Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Saga SYMMETRY

Akustik Prog, earMusic/Edel (12 Songs / VÖ: 12.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die kanadische Gruppe aus Oakville, Ontario wurde seit ihrer Gründung Ende der Siebziger stilistisch schon in etliche Schubladen gesteckt. So reichen die bisherigen Etikettierungen von Prog Rock über New Wave bis Power Pop oder Pomp Rock. Lediglich als Akustik-Band hat man Saga bislang nicht klassifiziert – und erlebt. Bislang. Denn mit SYMMETRY, Album Nummer 22, stellen Saga ihr erstes Unplugged-Werk vor, welches ver­schiedene Song-Stationen der Band-Geschichte im neuen Arrangement-Gewand und unter anderem mit Geige und Cello präsentiert. ‘The Pitchman’, ursprünglich von 1983, eröffnet den Reigen und lässt erstaunt feststellen, wie Saga aus dem Synthie-kühlen, Duran Duran-schultergepols­terten New Wave-Original eine jazzig perlende Folk Prog-Nummer gemacht haben.

🛒  SYMMETRY bei Amazon

Neben der akustischen Bearbeitung von Hits wie dem hier eher hingeflüsterten ‘Wind Him Up’ oder dem zur Sixties-Psych-Folk-Nummer geratenen ‘Say Goodbye To Hollywood’ gestaltet es sich fast noch spannender, wenn die Band mit viel folkloristischer Verve mehrere Songs zu wendigen Medleys fusioniert. So finden sich etwa unter dem neuen ‘The Perfect Time To Feel Better’-Titeldach ‘Time To Go’, ‘The Perfectionist’ und ‘We Hope You’re Feeling Better’ wieder, die einen unmittelbar in eine zum traditionellen Squaredance-Tanzabend umfunktionierte Scheune versetzen. Ähnlich gestrickt und gelungen gestaltet sich auch ‘The Right Side Of The Other Hall’, das drei Songs des 2006er-Albums TRUST als orchestrales Kammerspiel inszeniert. Stilvoll.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Hatebreed: Mentale Vorbereitung für Neustart

Hatebreed-Fronter Jamey Jasta sieht viel Arbeit auf sich zukommen. In einem Interview mit Full Metal Jackie wurde er gefragt, ob er aus seiner aktuellen Lockdown-Routine etwas mitnehmen kann, wenn es wirklich wieder im Live-Geschäft losgehen sollte. "Das kann ich noch gar nicht genau sagen. Es fühlt sich derzeit so an, als hätte sich mein Leben drastisch verändert. Mich daran zu gewöhnen, eben nicht jeden Tag in einer anderen Stadt zu sein oder nicht in einem Tour-Bus aufzuwachen, erfüllt mich mit Zweifeln und Unsicherheit. Das alles ist sehr bizarr." Jasta fährt fort: "Es fühlt sich fast so an, als ob ich…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €