Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Secrets Of The Moon PRIVILEGIVM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Drei Jahre sind seit ANTITHESIS vergangen. Drei Jahre, in denen sich bei den deutschen Black-Metallern Secrets Of The Moon – zumindest oberflächlich, rein nach der Musik beurteilt – doch nicht so viel getan hat wie vermutet.

Sakraler und elegischer, ja – aber nach dem Intro und dem sich heranschleichenden Düstergeflirre am Anfang von ‘Sulphur’ greift dann die bekannte und geliebte Disziplin der Songs zwischen Stoizismus, der phasenweise fast ins Doomige gleitet, und analytisch sorgfältig inszenierter Härte, mit klinischen Riffs und wie als Nachgedanken sich entfaltenden, epischen Momenten. Der Prozess (weniger das Ergebnis) hat etwas von Satyricon, und wer an diese Musik nur mit dem Bauch herangeht, wird sich vielleicht zu spärlich belohnt vorkommen – selbst wenn ein Wahnsinns-Song wie ‘I Maldoror’ etwa das Wechselspiel aus abmarschierendem Refrain und dröhngeschwängerter Ominosität so perfide betreibt, dass die Nackenmuskeln noch vor dem Gehirn reagieren.

Auf der anderen Seite seziert etwa das 13-minütige, dreiteilige ‘Harvest’ die Logik des althergebrachten Black Metal-Songs mit mathematischer Präzision, sodass ohne Verstand kein Genuss aufkommt. „Anstrengend“ wäre das Adjektiv, das jetzt so manchen vom Kauf abhalten wird – aber es lohnt sich!

Robert Müller


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sacred Steel CARNAGE VICTORY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Suicidal Tendencies: "Die Songs werden vielen Leuten ans Bein pissen."

Mike Muir fordert zum Nachdenken auf: Neue Suicidal Tendencies-EP erscheint im Herbst.

Studien belegen: Gitarre spielen macht schlau und gesund

Jetzt soll wissenschaftlich belegt worden sein, dass Gitarre spielen förderlich für die Gesundheit ist.

Slayers ‘Raining Blood’ wird hochzeitstauglich (Video)

Die etwas andere Hochzeit: Als Einlaufmusik entschied sich ein Ehepaar aus New York einfach mal für den Slayer-Klassiker ‘Raining Blood’. Mit Erfolg.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Typ verschläft Doom Metal-Show - auf der Bühne!

Doom Metal ist nicht jedermanns Sache: Die langsam-schleppenden Grooves und das generell eher gemä0igte Tempo schrecken viele Fans der schnelleren Aggro-Gangart ab. Ob man deshalb allerdings gleich einschlafen muss? Einem jungen Herren ist genau das jetzt aber bei einem Konzert der Doom-Formation Fórn am 30. Dezember 2016 passiert. Wie man in dem Video unten sehen kann, verschläft der Besucher im roten Longsleeve seelenruhig  die gesamten Show, während die Band um ihn herum performt. Der größte Witz: Laut eigener Aussage hat die Band in der Situation nicht bemerkt, dass der Fan auf der Bühne eingeschlafen war. Seht den Doom Metal-Langschläfer hier im Video:…
Weiterlesen
Zur Startseite