Toggle menu

Metal Hammer

Search

Serenity War Of Ages

Melodic Metal, Napalm/Universal 10 Songs / 52:39 Min. / VÖ: 22.3

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Serenity sind eine dieser Bands, die man bereits beim Anblick des Coverartworks und dem Klang des ersten Tons auf Nimmerwiedersehen in den Giftschrank verbannen möchte. Eigentlich schade, denn rein musikalisch ist das, was die Tiroler auf ihrem vierten Album WAR OF AGES fabrizieren, gar nicht mal so schlecht (etwa der vergleichsweise harte Song ‘Tannenberg’). Wirklich schlimm, weil so unerträglich klebrig und auf Dauer regelrecht nervtötend ist aber das Zusammenspiel der einfühlsamen, glatten Stimme von Georg Neuhauser mit dem instrumentalen Dauerkitsch.

Ihren Höhepunkt erreicht diese Kombination in der Ballade ‘For Freedom’s Sake’, in welcher sich dazu noch Sängerin Clémentine Delauney als neues permanentes Band-Mitglied vorstellt. Unfassbare Textzeilen wie „The sun is shining in the sky – on wings of madness we will fly“ (vom ersten Song) sowie der übertriebene Beginn von ‘Legacy Of Tudors’ tun ihr Übriges. Insgesamt stellt sich bei WAR OF AGES leider weder das Gefühl ein, etwas Besonderes vorliegen zu haben, noch, irgendeinen persönlichen Gewinn aus dem Hörerlebnis ziehen zu können. Dafür wirken die zehn Songs insgesamt einfach zu seicht und profillos.

Vermutlich ist es mit Serenity wie mit Rosamunde Pilcher-Filmen: Einem gewissen Publikum gefällt das Programm, der Rest verspürt von Beginn an den unbedingten Drang, sofort umzuschalten. Und wer weiß, dass er mit dieser Art von Unterhaltung nichts anfangen kann, sollte besser gar nicht erst einschalten, um nicht wie die Dame auf dem Cover, die aus nachvollziehbaren Gründen unerkannt bleiben möchte, Blut zu spucken.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die besten Spiele im Retro-Look

Ihr steht auf Retro-Games, könnt Mario, Mega Man, Sonic & Co. inzwischen aber problemlos im Schlaf durchspielen? Das Problem kennen wir auch, doch zum Glück müsst ihr euch nicht nur mit den Klassikern begnügen, denn es gibt auch aktuelle Spiele im Retro-Look. Wir stellen Euch hier einige der besten Games vor. Wie immer gilt: Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Viel Spaß! Broforce Dieses Spiel zollt hypermaskulinen Actionhelden wie Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone Tribut, als diese in den 80er-Jahren den Höhepunkt ihrer Karriere hatten. In „Broforce“ ballert ihr euch in bester Sidescrolling-Manier durch die verschiedenen Level und hinterlasst…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €