Toggle menu

Metal Hammer

Search

Saitenhieb: Chart-Pussys

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Saitenhieb aus der METAL HAMMER-Augabe 12/2013]

Liebe Rocker,

in letzter Zeit hagelte es gute Nachrichten für die Metal-Szene: Powerwolf in Deutschland auf Platz eins, und Saltatio Mortis taten es ihnen kurze Zeit später nach. Avenged Sevenfold zum zweiten Mal in Folge auf dem Gipfel der US-amerikanischen Billboard Charts. Geht’s noch besser? Wenn man sich die Reaktionen eines Teils der Metal-Fans zu Gemüte führt, müsste die Frage allerdings eher lauten: Geht’s noch???

Da wird geschimpft, diffamiert, abgekotzt, als ob DJ Ötzi bestätigter Headliner bei Wacken sei (keine Kommentare, bitte!). Im Zentrum der Kritik steht dabei viel zu selten der persönliche Geschmack. Auch ich verfalle bei der Marktsackpfeife von Saltatio Mortis nicht in Ekstase, aber deswegen erkenne ich dennoch an, dass sich diese Jungs über Jahre hinweg den mittelalterlichen Arsch abgespielt und zigtausend Menschen begeistert haben. Das Zauberwort, welches aktuell in der Anonymität des Internet absolut an Wert verloren hat, lautet: R-E-S-P-E-K-T. Stattdessen verfallen speziell Metaller bei hohen Chart-Notierungen direkt in einen Reflex:

Was erfolgreich ist, muss schlecht sein. Das hat ungefähr dieselbe Logik wie: Weil keiner in den Scheißhaufen beißt, muss der richtig lecker schmecken. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir die Bands so gerne für uns alleine entdecken. Das nennt man „Perlentaucher-Syndrom“. Mitunter verhalten sich Metal-Anhänger wie pubertierende Zicken, deren erste große Liebe gerade von einem anderen Mädchen angeguckt wurde. Mimimimi. Anderes Beispiel: Avenged Sevenfold.

Klar kann man der Band vorwerfen, auf HAIL TO THE KING das schwarze Album (plus zweimal Guns N’Roses sowie dazu je einmal AC/DC und Iron Maiden) zu kopieren -aber allem Anschein nach ist das auf diesem Niveau 22 Jahre lang keiner anderen Band gelungen (Megadeths COUNTDOWN TO EXTINCTION und THE RI-TUAL von Testament hatten das 1992 schon versucht).

Und, ja, selbst Musikerkollegen müssen noch kurz nachtreten: Wir nehmen jetzt einfach mal an, dass Robb Flynns Einlassungen zu Avenged Sevenfold humoristisch gemeint waren und nicht einem Neidfaktor entwachsen sind. Sonst müsste man nämlich mal das Machine Head-Debüt BURN MY EYES auf Slayer-Zitate unter die Lupe nehmen. Und das wäre dann wirklich witzig.

Euer Matthias

Ihr erreicht den Autoren unter redaktion@metal-hammer.de

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Avantasia: Die Hörprobe von MOONGLOW

Den kompletten Bericht aus dem Studio findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Nicht die einzige Überraschung, die das mystische Metal-Musical diesmal bereithält! Auf Einladung von Nuclear Blast dürfen wir einen ersten Eindruck des Bombast-Albums erhaschen sowie den Sänger und Songwriter zusammen mit Produzent SASCHA PAETH in München treffen. Die Hörprobe MOONGLOW VÖ: 15. Februar Ghost In The Moon Diesen Zehnminüter kann man guten Gewissens als gehaltvollen Einstieg bezeichnen. Mit Piano, Streichern und Chören schickt sich das Midtempo-Epos als Nachfolger von ‘Mystery Of A Blood Red Rose’ an und zitiert es auch direkt. Nach einem kirchenchorlastigen Break geht’s ins furiose Finale.…
Weiterlesen
Zur Startseite