Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Shark Island BLOODLINE

Hard Rock , SAOL/H‘ART (11 Songs / VÖ: 14.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auch wenn der Name Shark Island Mitte der Achtziger regelmäßig auf den Anzeigetafeln sämtlicher renommierter Clubs des Sunset Strip prangte und die Band dort eine etablierte Hard Rock-Hausnummer darstellte, hat es die Gruppe um Sänger Richard Black in unseren Breitengraden nie zu nennenswerter Bekanntheit gebracht. Was schade ist, wie auch dieses Comeback-Album mit neuem Personal (neben Black ist nur noch Bassist Christian Heilmann von der alten Garde dabei) demonstriert. Deutlich besser gealtert als manch andere Hair Metal-Truppe gehören Shark Island in die Kategorie der cooleren und (aus heutiger Warte) unpeinlicheren Vertreter jener haarsträubenden und hedonistischen Hard Rock-Schule von damals und sind damit eher in der Nähe von Kik Tracee, Circus Of Power, Junkyard oder den Throbs anzusiedeln, als dass man sie mit Glam-Graupen wie Roxy Blue, Black’n’Blue, King Of The Hill, D’Molls oder Wildside in einen Topf werfen könnte.

BLOODLINE bei Amazon

Dafür sorgt in erster Linie Blacks angenehmer Bariton, der sich von der oftmals zu kreischkehligen Konkurrenz absetzt und für genau jenen dezenten Gothic-/New Wave-Charme sorgt, der The Cult, Billy Idol oder Bang Tango schon ganz gut zu Gesicht stand (und hier im delektablen Depeche Mode-Cover ‘Policy Of Truth’ am effektivsten zur Geltung kommt). Aber auch sämtliche neuen Eigenkompositionen können sich hören lassen, reicht das Material doch ziemlich breit aufgestellt von klassischen Samt-Sleaze-Rockern wie ‘Make A Move’ oder ‘Crazy 8’ über Manson-angehaucht Moderneres (‘7 Tears’) bis hin zu einem Americana Noir-Ansatz (‘On And On’) am Ende.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gloria Cavalera: "Fuck you!" für Sepultura-Sänger Derrick Green

Da dachte man, alles zum Thema Sepultura ist gesagt, abgeschlossen und verarbeitet, und plötzlich schießt quasi aus dem Nichts wieder eine böse Spitze ans Tageslicht. Ursache dafür war eine eventuell etwas unglückliche Frage an Sänger Derrick Green. Möglicherweise hätte er euch gar nicht darauf antworten sollen. Und am besten hätte Gloria das alles ignoriert. Vor einigen Tagen nahm sich der Podcast "Scars And Guitars" Green zur Brust und wollte von ihm wissen, warum Sepultura nach wie vor gefragt werden würden, ob eine Reunion mit Max möglich sei. "Es gibt eben Leute, die mit Veränderungen nicht klarkommen", so Green. "Sie haben…
Weiterlesen
Zur Startseite