Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Silver Lake By Esa Holopainen SILVER LAKE BY ESA HOLOPAINEN

Dark Metal, Nuclear Blast TT/RTD (9 Songs / VÖ: 28.5.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man bekommt Amorphis nicht ohne Esa Holopainen, und Esa Holopainen nicht ohne Amorphis: Das Handwerk des Gitarristen ist in vielen Riffs, Soli und Melodien seines ersten Soloalbums klar zu vernehmen. Und doch klingen Silver Lake By Esa Holopainen (so der volle Name des Projekts und Albums) oft und deutlich anders und einzigartig genug, um eine Daseinsberechtigung zu haben. Mehr noch: viele der neun Songs (inklusive eines instrumentalen Albumintros) sind derart bezaubernd, dass es eine Schande gewesen wäre, sie nicht zu veröffentlichen! Holopainen erlag nicht dem Versuch, ein frickeliges Gitarristenalbum aufzunehmen, sondern schließt sich auf SILVER LAKE BY ESA HOLOPAINEN mit Sängern und Sängerinnen unterschiedlichster Stimmfarben und verschiedenster Stilrichtungen zusammen.

Wenn Jonas Renkse in ‘Sentiment’ und ‘Apprentice’ seine melancholische Stimme einsetzt, klingt es natürlich sofort nach Katatonia, Björn „Speed“ Strid setzt im aufgekratzten ‘Promising Sun’ auf seinen bei The Night Flight Orchestra etablierten Klargesang, und ‘In Her Solitude’ mit Tomi Joutsen schlägt direkt die Brücke zu Amorphis. Doch zeigen sich Silver Lake (noch) stiloffener als die Kalevala-Metaller – vor allem, aber nicht ausschließlich zusammen mit in unserer Szene eher unbekannten Sängern. Nicht nur mit dem erhabenen ‘Storm’ mit dem Schweden Håkan „Nordman“ Hemlin vollzieht das Album Schlenker zum Classic Rock, öffnet sich in ‘Alkusointu’ mit der eindringlichen, erzählerischen Darbietung des finnischen Künstlers Vesa-Matti Loiri zu Doom/Psychedelic, und lässt sich mit Leprous’ Einar Solberg in ‘Ray Of Light’ auf beschwingten Prog ein. ‘Fading Moon’ mit Anneke van Giersbergen tänzelt mit verwegenem Pop-Appeal zwischen Achtziger-Synthie und folkigem Doom Metal.

🛒  SILVER LAKE BY ESA HOLOPAINEN bei Amazon

Dass aus all dem ein in sich geschlossenes Album entsteht, das zu keinem Zeitpunkt den Eindruck eines Samplers oder einer Plattform zur Selbstdarstellung hinterlässt, ist dem feinen Gespür von Esa Holopainen für Songs, Arrangements und Atmosphäre zu verdanken. Nichts klingt aufgesetzt oder erzwungen. Im Gegenteil lebt SILVER LAKE BY ESA HOLOPAINEN von seinem organischen Fluss durch das Album hindurch, aber auch in jedem einzelnen Stück. Den melancholischen Grundton im Zusammenspiel mit hoffnungs- und kraftvollen Melodien hat das Solowerk wiederum mit Amorphis gemein. Der reduzierte, glasklare Sound (aus Nino Laurennes Sonic Pump Studios) zieht aber ganz anders hinein. Auch durch den präsenten Einsatz von Hammondorgel und Mellotron entsteht hier etwas Zeitloses und Genre-übergreifend Packendes. Traumhaft, und einem „echten“ Amorphis-Album in nichts nachstehend!

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
George Lynch vergleicht Don Dokken mit Donald Trump

Verpasste Chancen George Lynch, der ehemalige Gitarrist der Glam-Giganten Dokken, äußerte sich in einem Interview im Podcast The Hook Rocks! zu der Möglichkeit eines neuen Albums mit der klassischen Besetzung der Band. „Ich würde nicht kategorisch Nein dazu sagen. Normalerweise bin ich ja derjenige, der so etwas anleiert und versucht, es passieren zu lassen“, erklärte Lynch. „Es gab bereits große Chancen für uns, richtig gute Deals. Aber offensichtlich ist nichts daraus geworden.“ Dennoch zeige er immer noch Interesse an der Idee eines neuen Albums, insbesondere in Bezug auf die musikalische Zusammenarbeit mit Originalbassist Jeff Pilson. Lynch äußerte jedoch Bedenken hinsichtlich…
Weiterlesen
Zur Startseite