Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Soon Vol. 1

Psychedelic, Temple Of Torturous/M-System (8 Songs / VÖ: erschienen)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ein deutsches Kaufhaus für Bessergestellte bewirbt seine Schuhspanner, Löwenzahn-stecher und Gummierstifte gerne mit dem Slogan „Es gibt sie noch, die guten Dinge“ – was irgendwie auch auf Soon aus Chapel Hill, North Carolina, zutrifft.

Ihr so diskret benanntes Debüt erinnert an eine Zeit des wilden Denkens – an eine vielleicht rein imaginäre Epoche, in der alles möglich schien. Keine Grenzen, keine Ängste; die Form folgt dem Inhalt. Soon rekrutieren sich aus diversen Chapel Hill-Indie-Bands, haben also die örtlich vorherrschende DNS des Shoegaze, Melodic Punk und Grunge Light geerbt – aber auf den Variantenreichtum von VOL. 1 kann einen trotzdem nichts vorbereiten.

Da ist die brüchige Akustik des Openers ‘We Are On Your Side’, der sich zu einem üppigen Stück Psych-Pop auswächst; die Klapperschlangen-atmosphäre von ‘Gold Soul’, hitzeflirrend mit Geige und Drone, oder der Sunn O)))-Touch am Ende, auf ‘Rise’. Nicht ganz so gelungen: das U2-mäßige ‘Datura Stramonium’ sowie die Grunge-Hymnen ‘See You Soon’ und ‘Glass Hours’. Trotzdem ein mutiges Album – und wer Spaß an Baron und Mars Red Sky hat: bitte unbedingt reinhören!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: Der Prince of Darkness im Lauf der Zeit

John Michael Osbourne wurde am 3. Dezember 1948 als viertes von insgesamt sechs Kindern in Birmingham-Aston geboren. Ozzy entstammt einfachen Arbeiterverhältnissen, sein Vater Jack war Werkzeugmacher, seine Mutter Arbeiterin in einer Fabrik. Es sollten auch die Fabriken und die graue, trostlose Kulisse seiner Heimatstadt in jenen Tagen sein, die Ozzys Musik und damit die Rockmusik nachhaltig prägen sollten – denn Black Sabbath, jene Band, mit der Ozzy Musikgeschichte schreiben sollte, vertonten mit ihren tonnenschweren Riffs genau diese Düsternis, aus der sie ausbrechen wollten. Vom Klempner zum Kleinkriminellen … zum Sänger Bevor Ozzy Sänger wurde, versuchte er sich und seine Familie…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €