Space Mirrors The Other Gods

Space Rock, Transubstans/Record Heaven 9 Songs / VÖ: erschienen

1.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Au weia. Das tut jetzt aber ein bisschen weh. Space Rock soll es sein, so in der Tradition von Hawkwind und Blue Öyster Cult. Und ja, ein bisschen psychedelisch klingt das sogar, denn dem rumpelnden Rock wurden ordnungsgemäß komische Geräusche untergepflügt und dann großflächig Keyboards drübergemanscht. Vermutlich soll es auch proggig zugehen, zumindest legen die holpernden Arrangement-Sprünge und die manchmal überlangen (und damit umso schmerzhafteren) Songs das nahe. Nur ist das alles selbst mit gutem Willen und guter Laune nicht auszuhalten.

Daran ist zu großen Teilen der eintönige, kehlige Gesang schuld, der zwar an The 69 Eyes und The Sisters Of Mercy erinnert, aber so unfassbar variantenarm und blutleer rüberkommt, dass wir uns für diese Vergleiche fast entschuldigen müssten. Und erst die Produktion: Es scheppert, es rumpelt, es matscht dermaßen, dass dem Rezensenten immer wieder ein erstauntes „MeineFresseAlterdasgehtjamalgarnicht“ rausrutscht. Selbst mit kleinem Budget sind die vergrabenen Gitarren und Schmerzfrequenzen nicht zu entschuldigen.

Dass angesichts dessen die ziel-, einfalls- und vor allem endlosen Songs oder das unglaubliche Sologeknörmel an der Gitarre nicht mehr ins Gewicht fielen, wäre wünschenswert, aber in Wirklichkeit wird damit alles noch schlimmer. Mehr noch: Wenn die Kapelle dann mal einen erträglichen Refrain gefunden hat (‘Stranger In The Mirror’), dann wird dieser bis zum Erbrechen wiederholt. Man weiß ja nie, wann’s noch mal was gibt. Unfassbar.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Nintendo Switch vorgestellt: So erkennt ihr die verbesserte Version

Erst kürzlich hat Nintendo mit der Nintendo Switch Lite eine abgespeckte Variante seiner Konsole vorgestellt, die sich nur im Handheld-Modus nutzen lässt. Aber auch die normale Version der Nintendo Switch wurde überarbeitet und kommt ab August in den Handel. Bisherigen Aussagen von Nintendo bietet die neue Nintendo Switch nur eine Verbesserung, aber auf die dürften Fans sehnsüchtig gewartet haben. Neue Nintendo Switch mit längeren Laufzeiten Und zwar wurde der Akku bei der neuen Nintendo Switch deutlich verbessert, sodass längere Laufzeiten möglich sind. Das ist vor allem für Gamer interessant, die die Switch unterwegs nutzen. Versprach die alte Switch noch Laufzeiten…
Weiterlesen
Zur Startseite