Steven Wilson Hand. Cannot. Erase

Progressive Metal, Kscope/Edel 11 Songs / VÖ: 27.2.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Da die prägenden Veröffent­lichungen des Genres gleich mehrere Dekaden zurückliegen, kann man im Fall von Steven Wilson ruhigen Gewissens immer noch vom aktuellen Wunderknaben (und obersten Workaholic) des Prog sprechen. Stärker noch als im langjährigen Band-Verbund mit Porcupine Tree, durch seine kreative Partnerschaft mit Opeth oder gar als kompetente Remix-Koryphäe für Klassiker­wiederveröffentlichungen von King Crimson bis Yes, hat sich der Brite vor drei Jahren mit seinem dritten Soloalbum, THE RAVEN THAT REFUSED TO SING (AND OTHER STORIES), den vordersten Platz als moderner Prog-Messias gesichert.

Auf HAND. CANNOT. ERASE trägt er die Erwartungsbürde des Nachfolgers mit Gelassenheit und transformiert sie in einen erneuten Triumphzug. Jazz-Ausbrüche, Flöte und Saxophon treten zugunsten einer einprägsamen Pianopräsenz sowie unmittelbareren Einfühlsamkeit in den Hintergrund und legen dabei Songs frei, die behände Pop- und Prog-Strukturen adaptieren sowie schwebend dazwischen changieren. Gast­sängerin Ninet Tayeb komplettiert das Bild von Kate Bush als Inspirationsquelle.

Das erzählerische Konzept des Albums folgt ebenso der weiblichen Perspektive – schließlich initiierte die wahre Geschichte der Joyce Carol Vincent, deren Leichnam 2006 erst drei Jahre nach Todeseintritt in ihrem Londoner Apartment geborgen wurde, die gesellschaftskritische Entfremdungsgeschichte der Platte. War der Vorgänger Wilsons zeitgenössische Wiedergeburt für den frei wuchernden Ur-Prog bis Mitte der Siebziger, bereitet HAND. CANNOT. ERASE nun die Transitphase zwischen Prog/Art Rock/Neo-Prog der frühen Achtziger ätherisch wieder auf. Eine erneute Meisterleistung.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer März-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 03/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Gentle Storm :: The Diary

Steven Wilson :: The Raven That Refused To Sing (And Other Stories)

Porcupine Tree THE INCIDENT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Progressive-Alben 2023

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Mike Portnoy würde wieder mit Dream Theater spielen

Im Rahmen eines Interviews wurde Ex-Dream Theater-Schlagzeuger Mike Portnoy gefragt, ob er sich vorstellen könne, jemals wieder mit der Band aufzutreten.

Porcupine Tree: Ein impliziertes Fragezeichen

13 Jahre nach ihrem letzten Studiolebenszeichen THE INCIDENT kehren die einstigen Prog Rock-Hoffnungsträger Porcupine Tree mit CLOSURE/CONTINUATION zurück.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Rassismus ist das Übel unserer Welt“ – Die besten Zitate von Lemmy Kilmister

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! *** An dieser Stelle soll kein (ohnehin vergeblicher) Versuch unternommen werden, das Leben einer der wichtigsten Figuren der Rock-Geschichte auf einige wenige Sätze herunterzubrechen. Das würde Lemmy Kilmister in keinem Fall gerecht werden. Viel lieber lassen wir den im Dezember 2015 Verstorbenen anhand diverser ehrlicher Zitate noch einmal selbst zu Wort kommen – unkommentiert. Doch eines sei gesagt: Lemmy war der Jesus des Rock'n'Roll – nicht umsonst erblickte er am Heiligabend…
Weiterlesen
Zur Startseite