Toggle menu

Metal Hammer

Search

Steven Wilson Hand. Cannot. Erase

Progressive Metal, Kscope/Edel 11 Songs / VÖ: 27.2.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Da die prägenden Veröffent­lichungen des Genres gleich mehrere Dekaden zurückliegen, kann man im Fall von Steven Wilson ruhigen Gewissens immer noch vom aktuellen Wunderknaben (und obersten Workaholic) des Prog sprechen. Stärker noch als im langjährigen Band-Verbund mit Porcupine Tree, durch seine kreative Partnerschaft mit Opeth oder gar als kompetente Remix-Koryphäe für Klassiker­wiederveröffentlichungen von King Crimson bis Yes, hat sich der Brite vor drei Jahren mit seinem dritten Soloalbum, THE RAVEN THAT REFUSED TO SING (AND OTHER STORIES), den vordersten Platz als moderner Prog-Messias gesichert.

Auf HAND. CANNOT. ERASE trägt er die Erwartungsbürde des Nachfolgers mit Gelassenheit und transformiert sie in einen erneuten Triumphzug. Jazz-Ausbrüche, Flöte und Saxophon treten zugunsten einer einprägsamen Pianopräsenz sowie unmittelbareren Einfühlsamkeit in den Hintergrund und legen dabei Songs frei, die behände Pop- und Prog-Strukturen adaptieren sowie schwebend dazwischen changieren. Gast­sängerin Ninet Tayeb komplettiert das Bild von Kate Bush als Inspirationsquelle.

Das erzählerische Konzept des Albums folgt ebenso der weiblichen Perspektive – schließlich initiierte die wahre Geschichte der Joyce Carol Vincent, deren Leichnam 2006 erst drei Jahre nach Todeseintritt in ihrem Londoner Apartment geborgen wurde, die gesellschaftskritische Entfremdungsgeschichte der Platte. War der Vorgänger Wilsons zeitgenössische Wiedergeburt für den frei wuchernden Ur-Prog bis Mitte der Siebziger, bereitet HAND. CANNOT. ERASE nun die Transitphase zwischen Prog/Art Rock/Neo-Prog der frühen Achtziger ätherisch wieder auf. Eine erneute Meisterleistung.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer März-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 03/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Gentle Storm :: The Diary

Steven Wilson :: The Raven That Refused To Sing (And Other Stories)

Porcupine Tree THE INCIDENT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

arte zeigt Progressive Rock-Special

"Hauptsache Progressive" zeigt unter anderem Live-Auftritte der ersten Musiker, die in den 60er Jahren Rockmusik mit Klassik, Folk und Weltmusik mischten,

Porcupine Tree im TV: Konzert von 2005 aus Köln

Wer ein fantastisches Konzert der Prog-Band Porcupine Tree miterleben will, sollte in der Nacht von Sonntag auf Montag diesen 2005er-Auftritt kredenzen.

3sat zeigt Montagnacht vier Live-Konzerte

Prog-Fans sollten Montag viel Kaffee trinken oder sich den Wecker für die Nacht auf Dienstag stellen, denn 3sat hat vier Konzert-Hochkaräter im Angebot.

teilen
twittern
mailen
teilen
Porcupine Tree im TV: Konzert von 2005 aus Köln

Wenn der Name Porcupine Tree fällt, schnallzen Progressive Metal-Fans freudig mit der Fan-Zunge, denn die Briten gehören zur Spitzenklasse des Genres. Ursprünglich entstanden Porcupine Tree aus einer Bierlaune heraus. Steven Wilson lässt auf den neun bisher erschienenen Studioalben unterschiedliche Musikstile miteinander fusionieren und verbindet düsteren Heavy Metal mit zarten Ambient-Klängen und bombastischen Synthesizer-Teppichen zu einer modernen, progressiven Melange, der trotz aller Detailverliebtheit nie das Fingerspitzengefühl für griffiges Songwriting verloren ging. Inspiriert von psychedelischen Spätsechziger-Sounds, Seventies-Artrock-Elementen und zeitgemäßem Alternativerock gründete Steven Wilson Ende der Achtziger Jahre Porcupine Tree. In den Neunzigern arbeitete sich die Band von der britischen Underground-Szene in die…
Weiterlesen
Zur Startseite