Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

The Gentle Storm The Diary

Progressive Metal, Insideout/Universal 22 Songs / VÖ: 20.3.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Endlich kommt zusammen, was zusammengehört. Bereits auf den wohl besten Ayreon-Werken INTO THE ELECTRIC CASTLE und 01011001 kreuzten sich ihre Wege: Arjen Anthony Lucassen und Anneke Van Giersbergen (früher bei The Gathering). Und weil es den beiden so viel Spaß gemacht hat, gingen sie jetzt zusammen ins Studio. The Gentle Storm nennt sich das gefühlt zehnte Projekt von Lucassen und ist selbst für den verrückten Holländer ein Novum: Ein Geschwisteralbum, bestehend aus einem harten Bruder (STORM – Metal) und einer süßen Schwester (GENTLE – Folk) – die gleichen Songs, nur anders arrangiert. Der Hörer muss sich entscheiden: Lagerfeuer oder Opernhaus.

Fangen wir leicht an. Die GENTLE-Songs sind folkig, knuffig, süß – genau das Richtige, um mit einem Blümchen (oder etwas Ähnlichem) im Mund auf einer grünen Frühlingswiese zu liegen und der Sonne beim Strahlen zuzusehen. Wer jetzt glaubt, dass der harte Bruder richtig Gas gibt, wird sich wundern. Denn das Gewitter bleibt zunächst aus. Klar, jetzt kommen die Stücke mit einer E-Gitarre aus den ­Boxen, aber ein Sturm ist das nicht. Erst beim dritten Song (ausgerechnet ‘The Greatest Love’) wird der Hammer rausgeholt. Opulent, episch, dick. Der Sound vergrößert sich jetzt sekündlich, was auch beim folgenden ‘Shores Of India‘ fortgeführt wird.

Dennoch fühlen sich die Songs nicht wie andere Lieder an, sondern nur etwas härter arrangiert. Da hätte man vielleicht mehr erwarten können. Die Kompositionen als solche sind jedoch über jeden Zweifel erhaben und aufgeräumter als beim letzten Ayreon-Album. Daher: Pflicht für Lucassen-Fans.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer April-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 04/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Steven Wilson :: Hand. Cannot. Erase


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anneke van Giersbergen: Hautnah

Die von The Gathering, diversen Projekten sowie als Solokünstlerin bekannte Anneke van Giersbergen hat ein fragiles Akustikalbum aufgenommen,

Into The Machine: Seht hier das Staffelfinale der exklusiven Prog-Doku mit Jordan Rudess

Seht das Staffelfinale von Into The Machine - DER Prog-Doku! Diesmal führt euch Dream Theater-Keyboarder Jordan Rudess durch die Geschichte des Genres.

Into The Machine: Seht hier die exklusive Prog-Doku mit The Contortionist

‘Into The Machine’ legt mit der bereits neunten Folge der Prog-Video-Reihe nach. Heute zu Gast: The Contortionist!

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Ende des Crossover-Booms: Diese Nu-Metal-Bands müsst ihr kennen

Bereits in den 80er-Jahren kreuzten dreckige Punks fröhlich Schrammel-Gitarren mit Jazz- und Country-Elementen. Kurz blicken wir auf die Geburtsstunde des Crossover. Das Genre, das Rage Against The Machine und Body Count gebären soll, entwickelte sich schnell weiter. Fast ein komplettes Jahrzehnt später bewegte sich die junge Szene rasant auf einen regelrechten Boom zu – eine Flut an Crossover-Formationen schoss aus den Proberäumen. Bands wie die Red Hot Chili Peppers und Faith No More experimentierten schon seit ihrer Gründung mit stark unterschiedlichen Genres und verschmolzen Hardcore mit Artrock und Funk. Nach jahrelangen Proberaum-Sessions, Demo-Aufnahmen und Gigs in versifften besetzten Häusern feierten viele Crossover-Bands…
Weiterlesen
Zur Startseite