Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Porcupine Tree THE INCIDENT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Fans von Porcupine Tree verlangen danach, dass es ihnen Mastermind Steven Wilson nicht leicht macht. Denn die Anhänger dieser Band sind entweder a) selbst Musiker oder b) anspruchsvolle Prog Metal-Gourmets, die nichts mehr hassen, als von ihrer Lieblingsmusik gelangweilt zu werden. Wilson weiß das, er kennt das Begehren seiner Anhängerschaft genau – und bedient es nach Leibeskräften.

Deswegen fordert THE INCIDENT den Zuhörern nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich einiges ab: Das Album dreht sich thematisch um dramatische Ereignisse des Lebens (Unfall, Tod, Liebesdramen et cetera) und speist seine Geschichten aus einer vielschichtigen Musik, in der Rock und Prog ebenso Platz finden wie symphonische Querverweise und Jazz. Als Blaupause dienen Wilson dabei insbesondere King Crimson, aber ebenso Van der Graaf Generator oder Rush. Dennoch kupfern Porcupine Tree auch auf THE INCIDENT erneut nicht stumpf ab und verhindern überdies gekonnt jedwede Wiederholung – mit einer Ausnahme: Das mehr als elfminütige ‘Time Flies’ mit seinen offenkundigen David Gilmour-Riffs zitiert absichtlich Pink Floyd-Stilmittel.

Fazit: Steven Wilson & Co. sind mittlerweile selbst zum Orientierungspunkt für andere Bands geworden, auch wenn THE INCIDENT in sich kein derart stimmiges Werk wie beispielsweise IN ABSENTIA (2002) geworden ist.

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shining :: Live Blackjazz

Down I Go TYRANT Review

Iwrestledabearonce IT’S ALL HAPPENING Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Washington: Meinungen von Metal-Musikern

Zu den Vorfällen in Washington haben sich viele Metal-Musiker via Social Media zu Wort gemeldet. Deren Meinungen findet ihr hier.

Schwarz und Weiß: Die besten Musikvideos ohne Farbe

Musikvideos gibt es zuhauf, davon sind einige schwarz-weiß. Wir stellen euch die besten vor.

Ehemaliger King Crimson-Sänger und -Bassist Gordon Haskell verstorben

Gordon Haskell ist verstorben. Der Musiker wurde durch seine Tätigkeit als Bassist und Sänger im Jahr 1970 bei King Crimson bekannt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 15 besten Basssoli aller Zeiten

Das US-Newsportal Loudwire hat eine schöne Liste zusammengebastelt, die sich mit den besten Basssoli innerhalb Metal-Songs beschäftigt und in einer Ranking List bewertet. Dabei geht es explizit nicht um Bass-Intros, weswegen beispielsweise der Black Sabbath-Klassiker ‘N.I.B.’ oder ‘Wrathchild’ von Iron Maiden nicht enthalten sind. Die Liste mit den Bass-Intros findet ihr weiter unten. Seht und hört hier die 15 besten Basssoli aller Zeiten: 15. Beyond Creation ‘Omnipresent Perception’ https://youtu.be/GRK_M1vJXfQ?t=256 14. Origin ‘Ubiquitous’ https://youtu.be/scfnnAslvb8?t=292 13. Symphony X ‘Seven’ https://youtu.be/DE-DaRPsSHc?t=266 12. Necrophagist ‘Stabwound’ https://youtu.be/b9RJXWxth5g?t=35 11. Manowar ‘Sting Of The Bumblebee’ https://youtu.be/xXZKS5bHtP4?t=17 10. Motörhead ‘Stay Clean’ https://youtu.be/xVFJrOlwdkw?t=73 9. Obscura ‘Septuagint’ https://youtu.be/snDfSqcPHWk?t=186 8. Cryptopsy…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €