Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Porcupine Tree THE INCIDENT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Fans von Porcupine Tree verlangen danach, dass es ihnen Mastermind Steven Wilson nicht leicht macht. Denn die Anhänger dieser Band sind entweder a) selbst Musiker oder b) anspruchsvolle Prog Metal-Gourmets, die nichts mehr hassen, als von ihrer Lieblingsmusik gelangweilt zu werden. Wilson weiß das, er kennt das Begehren seiner Anhängerschaft genau – und bedient es nach Leibeskräften.

Deswegen fordert THE INCIDENT den Zuhörern nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich einiges ab: Das Album dreht sich thematisch um dramatische Ereignisse des Lebens (Unfall, Tod, Liebesdramen et cetera) und speist seine Geschichten aus einer vielschichtigen Musik, in der Rock und Prog ebenso Platz finden wie symphonische Querverweise und Jazz. Als Blaupause dienen Wilson dabei insbesondere King Crimson, aber ebenso Van der Graaf Generator oder Rush. Dennoch kupfern Porcupine Tree auch auf THE INCIDENT erneut nicht stumpf ab und verhindern überdies gekonnt jedwede Wiederholung – mit einer Ausnahme: Das mehr als elfminütige ‘Time Flies’ mit seinen offenkundigen David Gilmour-Riffs zitiert absichtlich Pink Floyd-Stilmittel.

Fazit: Steven Wilson & Co. sind mittlerweile selbst zum Orientierungspunkt für andere Bands geworden, auch wenn THE INCIDENT in sich kein derart stimmiges Werk wie beispielsweise IN ABSENTIA (2002) geworden ist.

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shining :: Live Blackjazz

Ihsahn AFTER Review

Soul Demise ACTS OF HATE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

King Crimson-Drummer Bill Rieflin verstorben

Bill Rieflin ist von uns gegangen. Der Trommler spielte unter anderem bei King Crimson, Ministry, R.E.M., Swans und Nine Inch Nails.

Porcupine Tree im TV: Konzert von 2005 aus Köln

Wer ein fantastisches Konzert der Prog-Band Porcupine Tree miterleben will, sollte in der Nacht von Sonntag auf Montag diesen 2005er-Auftritt kredenzen.

Corey Taylor würde gern ein Dark Jazz-Album aufnehmen

Slipknot-Frontmann Corey Taylor hat ein großes Herz für Jazz. Er überlegt schon seit längerem ein Album aufzunehmen, auf dem er seinen eigenen Songs eine Dark Jazz-Version verpasst.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ich packe meinen Festival-Koffer: Das braucht ihr beim Wacken Open Air 2019!

Trotz der alljährlichen Festival-Routine stellt sich Jahr für Jahr wieder die Frage: Was muss unbedingt eingepackt werden und ist auch auf  dem Wacken Open Air 2019 unterlässlich? Wir haben für euch auf zwei Seiten verschiedene Listen angelegt, die euch sagen, welche Sachen Pflicht sind, welche man mitnehmen kann und was man besser in den eigenen vier Wänden lassen sollte. Die ultimative Festival-Packliste: Das muss mit! Must Haves: Camping-Utensilien Zelt Schlafsack Isomatte Pavillon Campingstuhl Tisch Panzertape Kabelbinder Heringe Hammer Survival Klamotten zum Wechseln (zum Beispiel aus dem METAL HAMMER Online-Shop) Schuhe zum Wechseln Toilettenpapier Edding Musik Sonnenbrille Deo Ernährung Bier alkoholfreie…
Weiterlesen
Zur Startseite