Toggle menu

Metal Hammer

Search

Down I Go TYRANT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zwölf grundsympathische Songs über die größten Unsympathen der Welt, von Iwan dem Schrecklichen bis George W. Bush – die Liste ist notgedrungen unvollständig –, da muss man erst mal draufkommen.

Die Joker von Down I Go stehen auf diese Art von Konzept: Auf früheren Veröffentlichungen haben sie sich bereits mit Dinosauriern, Katastrophen sowie Irrtümern aus Forschung und Technik beschäftigt. Nun also bitte einmal Tyrannen für 100. Und was auf den ersten Eindruck noch wie eine von vielen Mathcore-Scheiben daherkommt, mit den handelsüblichen Elementen aus Jazz, Prog, Hardcore und Punk, wirkt schnell völlig bezaubernd. Selbst wenn die Band das wegen der fiesen Themen – spanische Inquisition, Stromstöße, Pol Pot, stalinistische Säuberungen, Idi Amins Menschen-Kühlschränke etc. – nicht so recht wahrhaben will und von einer „düsteren Platte“ redet.

Dass trotzdem der Eindruck schrägen Humors entsteht, wird wohl an dem achtköpfigen Streicher-Ensemble, der Alice Donut-Trompete und den unvermutet süßen Passagen mehrstimmiger Chöre liegen, die sie mitten im Gemetzel in die Ritzen gießen. Manchmal klingt das dann wie US-TV-Seriensirup – und einen absurderen Kontrast kann man sich kaum denken. Feines Album.

MELANIE ASCHENBRENNER

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER August-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Reign Supreme TESTING THE LIMITS OF INFINITE Review

Blacklisted HEAVIER THAN HEAVEN, LONELIER THAN GOD Review

Blacklisted HEAVIER THAN HEAVEN, LONELIER THAN GOD Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

10.000 Menschen bei Download Pilot-Festival in England

In Großbritannien fand erstmals seit zwei Jahren ein Festival statt. Zu Forschungszwecken kamen 10.000 Menschen zum Download Pilot.

Corey Taylor würde gern ein Dark Jazz-Album aufnehmen

Slipknot-Frontmann Corey Taylor hat ein großes Herz für Jazz. Er überlegt schon seit längerem ein Album aufzunehmen, auf dem er seinen eigenen Songs eine Dark Jazz-Version verpasst.

System Of A Downs 'Chop Suey' als Jazz-Version

Wie heißt es so schön? Ein guter Song bleibt ein guter Song, egal was man mit ihm anstellt. Abgesehen davon sind diese Cover erste Sahne.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Darf der das?

Liebe Rocker! Mille über alles! Mit Kreator hat Herr Petrozza von Anfang an ausschließlich knallharte metallische Qualität abgeliefert. Der 48-jährige Musiker steht für Glaubwürdigkeit, Integrität und Riffs aus purem Stahl. Aktuell stellt sich jedoch die Frage, ob sich der Essener diesen gehobenen, elitären Status gerade selbst zunichte­macht. Hineingezogen in dieses kleine Dilemma wurde Mille vom schweizerischen Interpreten Dagobert, der sich selbst als „Schnulzen­sänger aus den Bergen“ betitelt. Und dieser Dagobert hat nun für den 20. März seine neue Platte AFRIKA angekündigt (metal-hammer.de berichtete) – mit Gastbeiträgen unter anderem von... Na? Ihr ahnt es bereits. Genau: Mille Petrozza. Der deutsche Thrash-Papst…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €