Toggle menu

Metal Hammer

Search

Cold World DEDICATED TO BABIES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Yo, Bitches. Checkt die bescheuerten Styles von Cold World, vergesst aber vorher nicht, euch auf eine Zeitreise einzulassen. Also: Goldketten umgehangen, Hosen tief, Nase hoch und Ice Grills in die Kauleiste geschoben, um standesgemäß abzuspacken.

Cold World sind dermaßen HipHop und Crossover, dass man denkt, in Bill und Teds Telefonzelle ein- und 1993 wieder ausgestiegen zu sein. Allerdings – und genau da liegt der große Vorteil dieser Band – lassen sie sich weder zu Raps hinreißen, noch meinen sie den ganzen Mummenschanz ernst.

Wer als weißer Mittelstandsjunge dermaßen offensichtlich mit Gangsta-Klischees spielt, der gehört definitiv ins Buch der coolen Leute. Musikalisch haben sich Cold World auf DEDICATED TO BABIES WHO CAME FEET FIRST im Gegensatz zur ICE GRILL-EP noch deutlicher bei Biohazard (deren Gitarrist Billy Graziadei hier als Produzent fungiert) und den Spudmonsters bedient.

Besonderen Eindruck scheint die New Yorker Umgebung des Underground Sound Studios aber auch in den zahlreichen melodischen Parts hinterlassen zu haben.

Hier standen eindeutig Life Of Agony und Type O Negative Pate: Dieser Einfluss sorgt erstens für eine großartige Intensität, zweitens verschafft er Cold World in der heutigen Hardcore-Szene eine absolute Ausnahmestellung. Abgefahrene Platte, humorvoll, atmosphärisch und bei aller Augenzwinkerei trotzdem richtig gut.

Christian Kruse

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Oktober-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Of Mice & Men :: Cold World

Of Mice & Men :: Cold World

SnotNoseKids :: This Is Snot'n'Roll


ÄHNLICHE ARTIKEL

Streitfall Of Mice & Men: Einfallslos oder gar genial?

Die METAL HAMMER-Redaktion streitet: Liefern Of Mice & Men mit COLD WORLD ein einfallsloses Nu Metal-Sammelsurium ab oder lösen sie den Großteil ihrer Konkurrenz in Luft auf?

Of Mice & Men: Hört den neuen Song ‘Real’

Die Metalcore-Formation Of Mice & Men präsentiert den ersten Song ihres kommenden Albums. Hört ‘Real’ hier!

Die besten Crossover, NWoAHM, Modern- und New Metal-Alben 2015

Neu ist gut! Erst recht wenn es um modernen Metal geht. Im Crossover, Modern Metal, New Metal und NWoAHM ist 2015 viel passiert, denn es gab nicht nur eine überraschende Rückkehr von Genre-Helden, sondern auch viele richtig gute Veröffentlichungen. Wie sich die angesprochenen Disturbed dabei geschlagen haben? Findet ihr heraus, wenn ihr euch durch die Galerie klickt!

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Zensur: Die zehn härtesten Fälle

Rock'n'Roll und Heavy Metal mussten sich schon immer mit Zensur oder Indizierung herumschlagen. Schon als Elvis Presley seinen Hüftschwung praktizierte, gab es Zensur in der Form, dass es nur noch Aufnahmen gab, die ihn ab oberhalb der Hüfte zeigten. Über die Jahre wurde  einiges unter dem Banner des Jugendschutzes vorsorglich entsorgt beziehungsweise nicht mehr zugänglich gemacht. Doch obwohl sich die Regeln und Vorgaben immer weiter gelockert haben, gibt es heutzutage immer noch davon betroffene Bands. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um tetxliche Inhalte, vor denen Kinderaugen bewahrt beziehungsweise brave Landesbürger "beschützt" werden sollen. Am härtesten durchgegriffen wird…
Weiterlesen
Zur Startseite