Toggle menu

Metal Hammer

Search

Of Mice & Men Cold World

Nu Metal, Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ich darf mal ergänzen: Carlile hat anscheinend nicht nur den Allmächtigen, sondern auch göttliche Melodielinien gefunden. Schon die ersten 230 Sekunden dieses Albums, welche an Stabbing Westward, A Perfect Circle, V.A.S.T. und Esoterica erinnern, lösen atmosphärisch den Großteil der Konkurrenz in Luft auf.

Von diesen genialen Momenten gibt es einige, zumal Carlile immer noch über eine abgefuckte (leicht punkige) Stimmt verfügt, die im Vergleich zu erwähnten Fred Durst oder Chester Bennington viel dreckiger rüberkommt. Klar: In manchen (melodischen) Sequenzen gelingt der Seiltanz nicht mehr ganz, und Of Mice & Men kippen in den Durchschnitt – aber überwiegend ist COLD WORLD von überzeugendem Songwriting, schlauen (wie abwechslungsreichen) Arrangements und einem Frontmann gekennzeichnet, der in beiden Welten des modernen Gesangs absolut zur oberen Kategorie gehört.

Eine sinnvolle Ergänzung der Plattensammlung für moderne Rocker? Durchaus.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 19.10. mit Disturbed, Soulfly, Hatesphere u.a.

Disturbed Wo auf EVOLUTION neben Band-typischen, modernen Rock-Hits mit Weltklasse-Refrains die Kriktikpunkte ansetzen, könnt ihr hier nachlesen. https://www.youtube.com/watch?v=55NJzOSuKuY Greta Van Fleet Aber auch vehemente Led Zeppelin-Plagiatsvorwürfe sorgten dafür, dass der Name Greta Van Fleet noch vor Veröffentlichung eines Debütalbums in aller Munde war. wie sich die Band musikalisch dagegen zu wehren weiß, lest ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=Wd9te6ZQXpQ Rise Of The Northstar Die Franzosen grasen auch auf ihrem zweiten Album den Groove Metal, Hardcore und Rap Metal der Neunziger Jahre an und scheuen sich ebenso nicht, ihre Liebe zum HipHop, zu ­Slipknot, Korn, Madball, P.O.D. und, äh, Kinderreimen zu dokumentieren. Wie sich…
Weiterlesen
Zur Startseite