Toggle menu

Metal Hammer

Search

Iwrestledabearonce IT’S ALL HAPPENING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Angesichts des Titels könnte man fast meinen, Iwrestledabearonce mussten sich selbst noch einmal ihren wundersamen – oder besser gesagt: ungewöhnlichen – Aufstieg vor Augen halten. Von der Garagen-Band zu einer der ersten, über Internetportale weltweit bekannten wie beliebten Truppe bis hin zu der Band, die nun mit einem Plattenvertrag in der Hand ihrer durchgeknallten Musik Gehör verschafft, war es schon eine recht einzigartige Geschichte.

Sollte sich jetzt, wo man den anfangs heiß ersehnten Plattenvertrag in der Tasche hat, etwas an der eigensinnigen musikalischen Welt des Quintetts aus Shreveport, Louisiana, geändert haben? Mitnichten, denn die fünf Musiker um Frontfrau Krysta Cameron legen auf IT’S ALL HAPPENING erst so richtig los.

Im Vergleich zur selbstbetitelten EP loten die Amis auf ihrem Debüt noch wesentlich mehr die endlosen Weiten ihres lebhaften und kunterbunten Kosmos‘ aus. Die Pfeiler dieses Überfliegers könnte man grob umrissen als Grindcore, Jazz, TripHop, Elektro Pop und experimentelle Musik bezeichnen.

Iwrestledabearonce darauf zu beschränken, wäre jedoch töricht. Genau so wenig würde es diesem Konglomerat aus Genie und Wahnsinn gerecht werden, als Spaßprojekt abgestempelt zu werden.

Befasst man sich nämlich etwas länger und intensiver mit IT’S ALL HAPPENING, dann wird man feststellen, dass wir es hier mit einer Band zu tun haben, die trotz amüsanter Songtitel wie ‘Tastes Like Kevin Bacon’ oder ‘See You In Shell’ verdammt viel Tiefgang und eine fast unerreichte Eigenständigkeit besitzt. Tausend Dank für diesen Lichtblick.

Marcel Rudoletzky

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Drip :: THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Napalm Death :: APEX PREDATOR - EASY MEAT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anal Trump veröffentlichen komplettes Werk mit hundert Songs

Die Grindcore-Band des Cattle Decapitation-Sängers Travis Ryan sammelt ihre ersten hundert Songs auf einem Album. Gute Laune garantiert!

Grindcore-Dokumentation: ‘Slave To The Grind’

‘Slave To The Grind’ ist ein erster Dokumentarfilm, der sich mit den Hintergründen und der Entstehung des Grindcore-Genres beschäftigt.

Xavlegbmaofffassssitimiwoamndutroabc-wapwaeiippohfffX: Neues Album GORE 2.0 erschienen

Man ist ja durchaus schon einiges gewohnt aus dem (Gore-)Grind-Genre, doch diese Südafrikaner haben definitiv den besten (und längsten) Band-Namen aller Zeiten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite