Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Iwrestledabearonce IT’S ALL HAPPENING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Angesichts des Titels könnte man fast meinen, Iwrestledabearonce mussten sich selbst noch einmal ihren wundersamen – oder besser gesagt: ungewöhnlichen – Aufstieg vor Augen halten. Von der Garagen-Band zu einer der ersten, über Internetportale weltweit bekannten wie beliebten Truppe bis hin zu der Band, die nun mit einem Plattenvertrag in der Hand ihrer durchgeknallten Musik Gehör verschafft, war es schon eine recht einzigartige Geschichte.

Sollte sich jetzt, wo man den anfangs heiß ersehnten Plattenvertrag in der Tasche hat, etwas an der eigensinnigen musikalischen Welt des Quintetts aus Shreveport, Louisiana, geändert haben? Mitnichten, denn die fünf Musiker um Frontfrau Krysta Cameron legen auf IT’S ALL HAPPENING erst so richtig los.

Im Vergleich zur selbstbetitelten EP loten die Amis auf ihrem Debüt noch wesentlich mehr die endlosen Weiten ihres lebhaften und kunterbunten Kosmos‘ aus. Die Pfeiler dieses Überfliegers könnte man grob umrissen als Grindcore, Jazz, TripHop, Elektro Pop und experimentelle Musik bezeichnen.

Iwrestledabearonce darauf zu beschränken, wäre jedoch töricht. Genau so wenig würde es diesem Konglomerat aus Genie und Wahnsinn gerecht werden, als Spaßprojekt abgestempelt zu werden.

Befasst man sich nämlich etwas länger und intensiver mit IT’S ALL HAPPENING, dann wird man feststellen, dass wir es hier mit einer Band zu tun haben, die trotz amüsanter Songtitel wie ‘Tastes Like Kevin Bacon’ oder ‘See You In Shell’ verdammt viel Tiefgang und eine fast unerreichte Eigenständigkeit besitzt. Tausend Dank für diesen Lichtblick.

Marcel Rudoletzky

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Drip :: THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Napalm Death :: APEX PREDATOR - EASY MEAT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Macron besucht Grindcore-Konzert nach verlorener Wette

Frankreichs Präsident Macron hat seine Wettschulden eingelöst und sich ein vom Comedy-Duo McFly et Carlito inszeniertes Grindcore-Konzert angetan.

Trollfest covern ‘Happy’ von Pharrell Williams

Mindestens ein Schmunzeln dürften Trollfest mit ihren neuem Cover des Pharrell Williams-Hits ‘Happy’ ihren Fans ins Gesicht zaubern.

Of Mice & Men: Mehrere EPs geplant

Aaron Pauley, Sänger und Bassist von Of Mice & Men, sieht durchaus Vorteile in Lockdown-Zeiten – und präferiert EPs gegenüber Alben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hautnah: Anette Olzon (The Dark Element)

Das komplette Hautnah mit Anette Olzon von The Dark Element findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Über zwei Studioalben hinweg war sie die Stimme von Nightwish; doch schon seit 2012 gehen Anette Olzon und die symphonischen Finnen getrennte Wege. Einige Jahre und ein Solowerk später veröffentlicht die sympathische Schwedin mit Insomnium-Gitarrist Jani Liimatainen unter dem Projektnamen The Dark Element jetzt das Album SONGS THE NIGHT SINGS – die bereits zweite Platte in besagter Konstellation, welche der 48-Jährigen hörbar gutzutun scheint. Warum…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €