Toggle menu

Metal Hammer

Search

Shining Live Blackjazz

Progressive Metal, Indie/Soulfood 11.11.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Indie/Soulfood

Schon auf ihren Alben klingen die Norweger Shining alles andere als leicht verdaulich. Live bekommt die experimentelle Tour de force durch Metal, Jazz und Progressive Rock nochmal eine ganz eigene Nuance Wahnsinn verliehen, die die Konzerte dieser Band zu einzigartigen, wenn auch anstrengenden Erlebnissen macht.

Nach dem letzten Album BLACKJAZZ (2010), das mehr denn je dem Live-Sound der Truppe aus Oslo glich, schieben Shining mit LIVE BLACKJAZZ die logische Fortführung dieser Entwicklung hinterher und kredenzen einen hochklassigen Mitschnitt aus dem Osloer Rockefeller, der endgültig beweist, dass es sich hier nicht um Studiotrickser handelt. Der Sound ist massiv und fordernd, die Songauswahl eine Reise durch die letzten drei Platten, die Leistung der Norweger schlicht unmenschlich. Da wird improvisiert, wird sich in Rage gespielt, werden endlose Saxophonsoli abgefeuert, wird manisch geschrien und eine derart kompromisslose Soundwand aufgebaut, dass man selbst vor der heimischen Anlage ins Schwitzen gerät.

Glanzpunkt ist hier ohne Zweifel die Interpretation von King Crimsons ʻ21 Century Schizoid Manʼ, die den Prog-Klassiker von 1969 in eine unfassbar kakophone Doom-Walze verwandelt. Wer danach noch immer nicht genug hat, führt sich die Bonus-DVD zu Gemüte, die dem hyperaktiven Klangchaos eine ebenso hektische visuelle Note hinzufügt.

Fordernd, aber essentiell.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shining :: International Blackjazz Society

Shining :: IX – Everyone, Everything, Everywhere, Ends

Shining :: 8 1/2 – Feberdrömmar I Vaket Tillstånd


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ehemaliger King Crimson-Sänger und -Bassist Gordon Haskell verstorben

Gordon Haskell ist verstorben. Der Musiker wurde durch seine Tätigkeit als Bassist und Sänger im Jahr 1970 bei King Crimson bekannt.

King Crimson-Drummer Bill Rieflin verstorben

Bill Rieflin ist von uns gegangen. Der Trommler spielte unter anderem bei King Crimson, Ministry, R.E.M., Swans und Nine Inch Nails.

Shining: Exklusive Songpremiere von ‘Jag Är Din Fiende’

Am 05. Januar 2018 erscheint das zehnte Shining-Studioalbum X – VARG UTAN FLOCK. Einen ersten exklusiven Höreindruck bekommt ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 15 besten Basssoli aller Zeiten

Das US-Newsportal Loudwire hat eine schöne Liste zusammengebastelt, die sich mit den besten Basssoli innerhalb Metal-Songs beschäftigt und in einer Ranking List bewertet. Dabei geht es explizit nicht um Bass-Intros, weswegen beispielsweise der Black Sabbath-Klassiker ‘N.I.B.’ oder ‘Wrathchild’ von Iron Maiden nicht enthalten sind. Die Liste mit den Bass-Intros findet ihr weiter unten. Seht und hört hier die 15 besten Basssoli aller Zeiten: 15. Beyond Creation ‘Omnipresent Perception’ https://youtu.be/GRK_M1vJXfQ?t=256 14. Origin ‘Ubiquitous’ https://youtu.be/scfnnAslvb8?t=292 13. Symphony X ‘Seven’ https://youtu.be/DE-DaRPsSHc?t=266 12. Necrophagist ‘Stabwound’ https://youtu.be/b9RJXWxth5g?t=35 11. Manowar ‘Sting Of The Bumblebee’ https://youtu.be/xXZKS5bHtP4?t=17 10. Motörhead ‘Stay Clean’ https://youtu.be/xVFJrOlwdkw?t=73 9. Obscura ‘Septuagint’ https://youtu.be/snDfSqcPHWk?t=186 8. Cryptopsy…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €