Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Stillbirth REVIVE THE THRONE

Death Metal, Unique Leader/Membran (11 Songs / VÖ: 7.8.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Stillbirth bezeichnen ihren Stil als „Brutal Surf Death Metal“. Man könnte auch sagen: Brutal Death Metal. Oder: Slam Death Metal. Oder: Grindcore. Oder: Deathcore – den hatten die 1999 gegründeten Mannen aus Nordrhein-Westfalen nämlich schon gespielt, bevor der Begriff überhaupt die Runde machte. Egal, welche Genre-Überschrift ihr euch aussucht: Stillbirth hobeln, was das Zeug hält. Ob Rasiermesser-Riffs, Blastbeats, Beatdowns (‘Revive The Throne’), Gutturalgekröse, Pigsqueals oder andere Gewächse des Härtnergartens: Die Band gibt sich alle Mühe, ihrem Hass auf die Welt eine Stimme zu verleihen beziehungsweise diesen mit bewährten Stilmitteln und einer vorbildlich differenzierten Produktion für 33 Minuten auf ein erträgliches Maß zu senken.

REVIVE THE THRONE bei Amazon

Stillbirth empfehlen REVIVE THE THRONE als das „härteste Material“ ihrer bisherigen Geschichte. Das lässt sich angesichts sechs ultrabrutaler Vorgänger nur bedingt unterschreiben. Fest steht aber: Easy Listening geht anders. REVIVE THE THRONE ist eine unermesslich br00tale, die Seele reinigende, aber auch anstrengende, zermarternde, pausenlos auf den Hörer einprügelnde Stachelkeule mit nur wenigen Atempausen wie (minimalen!) Rock-Schwingungen (‘Degeneration’) und noch weniger Innovationen. Wozu auch? Die so alte wie grobe Schlagwaffe erweist sich schließlich noch immer als äußerst effizient.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ihsahn: Neues Taylor Swift-Album hat Black Metal-Optik

Pop-Sternchen Taylor Swift hat vergangenen Donnerstag mehr oder weniger aus dem Nichts ihr neues Album FOLKLORE veröffentlicht. So weit, so egal. Wäre da nicht das Cover-Artwort, das zahlreiche Metal-Fans auf den Plan gerufen hat, die vollkommen zu Recht anmerkten: Wie die Sängerin da allein in schwarz/weiß-Optik im Wald posiert, sieht doch aus, als sei es ein Black Metal-Cover! Entlarvender Vergleich Dieser Ansicht ist auch die norwegische Genre-Institution Ihsahn. Der Emperor-Mastermind ging sogar noch weiter und stellte das Cover der Taylor Swift-Platte dem Artwork seiner TELEMARK-EP gegenüber, die diesen Februar auf die Märkte dieser Welt gekommen ist (siehe unten). Dazu schrieb…
Weiterlesen
Zur Startseite