Toggle menu

Metal Hammer

Search

Suicide Silence SUICIDE SILENCE

Deathcore, Nuclear Blast/Warner (9 Songs / VÖ: 24.2.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer wird sich hier am meisten ärgern? Deftones-Fans, weil ihre Lieblings-Band ihr neues Al-bum scheinbar unter einem irreführenden Pseudonym ver-öffentlicht? Oder Suicide Silence-Anhänger, die sich heftig vor den Kopf statt in den Pit gestoßen fühlen? Nicht, dass das band-betitelte Album zahm daherkäme:

Ruppig ist es, und der (okaye) Klargesang von Hernan „Eddie“ Hermida ist nicht das eigentliche Problem des Albums, sondern nur das am einfachsten zu benennende. Die analog tönende Produktion von Ross Robinson voller Rückkopplungen und Nebengeräusche verleiht dem Album einen spontanen, lebendigen Klang. Doch der von Suicide Silence vorgelegten Mischung aus New Metal, Postcore, Grunge und ihrem eigentlichen Steckenpferd Deathcore fehlt die klare Linie: In der Düsternis, der Vertracktheit, dem Rausch ist es kaum möglich, einem Song habhaft zu werden. Dabei entdeckt man immer wieder höchst Spannendes: das Slipknot-Riff in ‘Listen’, den bodenlosen Refrain von ‘Silence’, die Sound-Wand im psychopathischen ‘Hold Me Up, Hold Me Down’ – daran entlanggehangelt und viel Geduld aufgebracht, lassen sich die Stücke aufbrechen, wütende Deathcore-Growls, abgefahrene Soli und melancholische Melodien entdecken.

Schwere Brocken wie der atonale Refrain von ‘Run’ machen das nicht einfacher. So ist SUICIDE SILENCE ein ambitionierter Schritt raus aus dem Metalcore-Einheitsbrei, der wenig Hörspaß bietet, aber in seiner kompromisslosen Rohheit fasziniert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Within Temptation: Neues Album erscheint im Dezember

Within Temptation haben ihr siebtes Studioalbum angekündigt. Die Platte trägt den Namen RESIST und wird noch am 14. Dezember diesen Jahres veröffentlicht werden. Frontfrau Sharon den Adel sagte dazu: „‚RESIST ist ein echter Meilenstein für uns. Ohne RESIST wäre Within Temptation nicht mehr hier. Bei diesem Album haben wir uns von moderner Musik inspirieren lassen und dem Ganzen dann ein eigenes Gesicht gegeben – ein sehr düsteres Gesicht. Manchmal hat man das Gefühl, dass der heutigen Popmusik das Rebellische fehlt. Unser wichtigstes Anliegen war es deshalb, Teile aus Musikstücken zusammenzutragen, die uns gefielen und diesen so stark wie möglich eine raue Note…
Weiterlesen
Zur Startseite