Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

The New Black THE NEW BLACK Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

The New Black ist ein neues Projekt gestandener Musiker mit Sänger Fludid (ex. Motion Control Foundation), den Gitarristen Fabian Schwarz (Abandoned, Runamok) und Christof Leim (Sinner), Bassist Günther Auschrat (Abandoned) und Drummer Chris Weiß (Runamok). Musikalisch liegen The New Black in der Schnittmenge von Pantera und Black Label Society, wobei vor allem Sänger Fludid immer wieder eine Nähe zu Phil Anselmo (Pantera) zeigt.

Spielfreudig und mit vielen zweistimmigen Läufen machen vor allem die Gitarren Spaß, liegen aber meistens viel zu nahe an den genannten Referenzen, als dass sie wirklich eigenständig klingen könnten.

Neben den musikalischen Fähigkeiten müssten die kompositorischen Fähigkeiten entsprechend weiterentwickelt werden, um wirklich „das nächste große Ding“ (Übersetzung von The New Black) zu werden. Ansonsten besteht die Gefahr, gleich wieder in der Versenkung zu verschwinden. Doch das wäre eine wenig wünschenswerte Entwicklung bei einer Band, die so genau weiß, wie ein fettes Riff funktioniert.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Black Label Society :: Catacombs Of The Black Vatican

Black Label Society :: The Song Remains Not The Same

Black Label Society :: Skullage


ÄHNLICHE ARTIKEL

Pantera: ‘Social Distancing’-Shirt für den guten Zweck

Soziale Distanz ist derzeit wichtig: Von Pantera gibt es deswegen ein Shirt, dessen Aufdruck daran erinnert.

Die 10 erfolgreichsten Metal-Bands auf Facebook

Auch Metal-Bands nutzen seit Langem die Reichweite von Facebook, um ihre Fan-Community zu pflegen. Wir werfen einen Blick auf die Acts mit den meisten Followern.

Auch Rex Brown liebäugelt mit Pantera-"Reunion"

Nach Phil Anselmo und ex-Dimebag Darrell-Lebensgefährtin Rita Haney hat sich nun Rex Brown über eine mögliche Pantera-Reunion geäußert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Pugtopsy ist die Mops-Metal-Band, die ihr braucht!

Ihr mögt Djent und kleine, flachnasige Hunde? Dann ist Pugtopsy genau das richtige für euch! Hier ist nämlich ein Mops der, äh, Front-Hund einer Extrem-Metal-Formation. Der Songtitel ‘Snorts Of Sorrow’ unterstreicht, auf welche Geräusche ihr euch einstellen solltet. Es ist zu vermuten, dass das Video ein Aprilscherz von Artery Recordings ist, bei denen unter anderem Chelsea Grin unter Vertrag stehen. Dennoch ist Pugtopsy vor allem eines: ziemlich knuffig! Seht das Mops-Metal-Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=39eStUDK_oM
Weiterlesen
Zur Startseite