Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

The Prophecy 23 FRESH METAL

Thrash Metal , Massacre/Soulfood (14 Songs / VÖ: 20.3.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wem es schon immer schwerfiel, „Thrash“ richtig auszu­sprechen, für den haben The ­Prophecy 23 jetzt die Lösung parat. Mit FRESH METAL wollen die fünf Mannheimer mehr oder weniger ernsthaft ein neues Genre begründen – bestehend aus dem wilden Mischmasch von Thrash Metal, Death Metal, Punk und massenhaft eingestreuten Einflüssen nicht zuordenbaren Ursprungs. Was dabei heraus­kommt: ein chaotisches Pizza-Thrash-Sammelsurium, das hier und da auch gehörige Agnostic Front- (‘I Wish I Could Skate’) und Beastie Boys-Anleihen (‘We Kindly Ask To Shred’) raushängen lässt.

FRESH METAL bei Amazon

Beinahe willkürlich eingestreute Death Metal-Growls machen die Stilverwirrung komplett. FRESH METAL entpuppt sich als durchweg unterhaltsames Werk, das jedoch mit ausdrücklicher Ernstlosigkeit konsumiert werden sollte. Wer kompositorische Brillanz erwartet, ist bei THE PROPHECY 23 an der falschen Adresse.

teilen
twittern
mailen
teilen
Pat O’Brien zum ersten Mal nach Gefängnis gesichtet

Cannibal Corpse-Gitarrist Pat O’Brien hat sich zum ersten Mal, seit er draußen auf Kaution ist, in der Öffentlichkeit blicken lassen. Wobei "Öffentlichkeit" vielleicht etwas zu hoch gegriffen ist - O’Brien war einfach in einer Bar. Doch dank den sozialen Medien erfuhr davon sogleich die gesamte Metal-Welt. Unverhofft kommt oft So hat eine Instagram-Nutzerin namens apatmann ein Selfie von sich mit Pat O’Brien gepostet (siehe unten). Offenbar wurde es im Städtchen Independence im US-amerikanischen Bundesstaat Kentucky aufgenommen; der Cannibal Corpse-Schredderer wuchs in der Nähe auf. Als Bildunterschrift postete apatmann: "Und dann spazierte dieser Typ in die Bar... und wir waren geschockt lol #cannibalcorpse #saturdayvibes". Bemerkenswert ist das Bild einerseits, weil sich Pat…
Weiterlesen
Zur Startseite