Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

The Sorrow ORIGIN OF THE STORM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Sensation war gestern – heute gilt es für The Sorrow, ihren Status in der umkämpften Szene zu behaupten. Nachdem die Ösis unseren Demo des Monats-Award abräumten und 2007 direkt im Anschluss den Soundcheck gewannen, folgten ausgedehnte Club-Konzerte und zahlreiche Festival-Auftritte, die dem Publikum bewiesen, dass es sich bei dem Quartett nicht um einen medialen Hype, sondern um technisch versierte Musiker handelt, die den Metal aus jeder Pore schwitzen – und das möchten The Sorrow auch mit ORIGIN OF THE STORM unter Beweis stellen.

Der Sound ist um einige Thrash Metal-Elemente bereichert worden, die den vom Debüt BLESSINGS FROM A BLACKENED SKY gewohnten Mix aus US-Metalcore (viel) und schwedischem Death Metal (wenig) allerdings in keinster Weise überlagern – warum auch? Schließlich sind genau das die Stärken von The Sorrow, die in Zukunft Vergleiche mit Killswitch Engage als Anerkennung verbuchen sollten: Dieses Niveau muss man schließlich erst einmal erreichen. Was man dem Material allerdings anmerkt: Das Album entstand unter größerem Zeitdruck als sein Vorgänger.

Nicht alle Arrangements, nicht alle Übergänge laufen so flüssig rein wie auf BLESSINGS FROM A BLACKENED SKY – ergo: Es gibt weniger eindeutige Hits. Wer allerdings hoffte, The Sorrow würden mit ihrer zweiten CD musikalisch abkacken, darf in sein Szenepolizisten-Kissen heulen. The Sorrow bleiben mit ORIGIN OF THE STORM eine der größten Metal-Hoffnungen im deutschsprachigen Raum und bieten alles, was den modernen Metal auch 2009 aufregend macht.

Matthias Weckmann


ÄHNLICHE KRITIKEN

Killswitch Engage :: Incarnate

Satan :: Atom By Atom

Raubtier :: Bestia Borealis


ÄHNLICHE ARTIKEL

10 Orte, die jeder Metalhead besucht haben muss

Reisetipps oder Pflichtbesuche? Wir zeigen euch (mehr als) zehn Orte, die beweisen, dass Metal weltweit ein unstoppbares Phänomen ist.

Alissa White-Gluz: Veganismus ist Metal

Arch Enemy-Sängerin Alissa White-Gluz spricht Klartext darüber, was Veganismus für sie bedeutet und wie diese Lebensweise den Metal repräsentiert.

Von Britney Spears bis K.I.Z: Das sind die besten Metal-Cover berühmter Lieder

Immer wieder wagen Metal-Bands einen Ausflug in unbekannte Gefilde und covern andere Künstler. Wir haben die zehn besten Cover-Versionen von Metal-Bands rausgesucht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Alissa White-Gluz: Veganismus ist Metal

Auf der Facebook-Seite der internationalen gemeinnützigen Tierschutzorganisation Mercy For Animals gibt es einen neuen, anderthalbminütigen Clip mit Alissa White-Gluz (siehe auch weiter unten). Seit 1999 versucht MFA, "Grausamkeit gegenüber Nutztieren zu verhindern und eine mitfühlende Auswahl und Politik in Bezug auf Lebensmittel zu fördern". Die Arch Enemy-Sängerin und steinharte Veganerin spricht mit deutlichen Worten darüber, warum Veganismus sehr metal sei. "Ich lebe seit über zwanzig Jahren vegan", beginnt Alissa White-Gluz. "In meinem ganzen Leben habe ich noch nie Fleisch gegessen. Der Haushalt, in dem ich aufgewachsen bin, lebte komplett vegetarisch. Dass ich vegan werden würde, war also nur logisch. Und…
Weiterlesen
Zur Startseite