Kritik zu The Temperance Movement A DEEPER CUT

The Temperance Movement A DEEPER CUT

Rock, Earache/Warner (12 Songs / VÖ: 16.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Briten haben sich ihrer abturnenden Vorhersehbarkeit größtenteils entledigt und starten durchaus ambitioniert in das Jahr 2018. Grundlegend hat sich zunächst nichts geändert: The Temperance Movement verquirlen weiterhin zeitgemäßen Southern Rock mit Blues, Spuren von Groove und viel Flitter. Man wäre gerne Aerosmith – das ist in Ordnung. Was jedoch auf WHITE BEAR (2016) zwar gut gemacht, aber viel zu berechnet klang, wirkt auf A DEEPER CUT um ein Vielfaches natürlicher, abwechslungsreicher und, trotz unverbesserlicher Schmalzballaden, weitgehend erfrischend.

Die neu entdeckte Dynamik macht’s, mit der The Temperance Movement ihre Arrangements aufpeppen und sowohl den Kraftansagen ‘Caught In The Middle’ und ‘The Way It Is And The Way It Is Now’ als auch den besinnlichen Momenten wie zum Beispiel ‘A Deeper Cut’, ‘Another Spiral’ und ‘The Wonders We’ve Seen’ die nötige Überzeugungskraft mit auf den Weg geben. Und wieder einmal sind aller guten Dinge drei.

teilen
twittern
mailen
teilen
Paul Stanley kritisiert Elon Musks Milliardeninvestition in Twitter

Das "Starchild" von Kiss, Paul Stanley, warf kürzlich via Social Media eine durchaus berechtigte Frage auf, die den 44 Milliarden Dollar schweren Deal von Elon Musk mit Twitter kritisiert. In einem Tweet teilte der Musiker eine Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, die über die (noch inoffizielle) Übernahme Twitters von Elon Musk informiert. Sobald der Deal offiziell zustande kommt, wird Elon Musk – Gründer von Tesla und SpaceX und der derzeit reichste Mann der Welt – der neue Eigentümer der Social Media-Plattform, die mehr als 200 Millionen Nutzerinnen und Nutzer unterhält. Stanley schrieb in seinem Post: „Vielleicht habe ich etwas verpasst (bitte…
Weiterlesen
Zur Startseite