Toggle menu

Metal Hammer

Search

Thränenkind The Elk

Black Metal, Lifeforce/Soulfood 13 Songs / VÖ: 23.8.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

2007 gegründet, hat die bayerische Combo bislang ein Demo sowie eine EP veröffentlicht und legt nun ihr erstes Album nach. Stilistisch in Randbereichen des Black Metal agierend und mit Crust, Hardcore, Ambient sowie Post Rock umwoben, hantieren Thränenkind inhaltlich mit sozialkritischen oder (anti)politischen Inhalten – was ihnen seitens der konservativen Black Metal-Anhänger bislang nicht immer Lob einbrachte.

Allerdings geht die Band bewusst eigene Wege und macht ihre Sache dabei ziemlich gut: Die Songs sind atmosphärisch ausgefeilt, teilweise über Spannungsbögen elegant ausgerichtet, abwechslungsreich und dynamisch gestaltet. Eingängigkeit steht dabei allerdings nicht an erster Stelle, die Songs benötigen durchaus etwas Zeit zum Reifen. Wer die linksgerichtete, Vegan-/Straight Edge-Einstellung der Band also nicht als Ausschlusskriterium betrachtet, sollte THE ELK durchaus eine Chance geben. Denn solch eine qualitativ hochwertige Mischung hört man nicht alle Tage.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite