Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Thy Art Is Murder Hate

Deathcore, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / 36:53 Min. / VÖ: 29.3.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Auf ihrer ersten Europatournee mit War From A Harlots Mouth und As Blood Runs Black hinterließen Thy Art Is Murder 2012 eine Schneise der Verwüstung. Auch mit ihrem zweiten Album ziehen die Deathcoreler metertiefe Scheitel. Nicht, weil die Australier das Genre um neue Dimensionen erweiterten oder gar neu erfänden – sondern vielmehr, weil sie bekannte Stilmittel höchst effektiv zusammenschrauben. Anders ausgedrückt: Wo andere Blastbeats, Breakdowns und Brüllgesang wahl- wie lieblos zu Blindgängern aneinanderklatschen, explodiert ein Gros der zehn HATE-Songs auf Anhieb mitten im gegnerischen Gesicht.

Hüllen Thy Art Is Murder ihre Granaten in apokalyptische Rahmen mit Nile-Signatur (‘Immolation’ und ‘Dead Sun’, Letzteres mit War From A Harlots Mouth-Sänger Nico Webers) oder Djent-Schatten (‘Shadow Of Eternal Sin’), segnet auch schon mal eine ganze Armee das Zeitliche. Hauptverantwortlich für die hohe, teils Whitechapel-Niveau erreichende Trefferquote zeichnen neben effizienten Arrangements allen voran Trommeltier Lee Stantons präzise Unmenschlichkeit und Chris „CJ“ McMahons abgrundtief röhrende Pferdelunge der Marke „Angeborenes Frühstücksbrötchen im Hals“. Prädikat: mörderisch gut!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

Thy Art Is Murder: Jesse Beahler ist neuer Drummer der Band

Nachdem Jesse Beahler bereits zum neuen Thy Art Is Murder-Album HUMAN TARGET am Schlagzeug saß, ist er nun auch offizielles Bandmitglied.

Feuer in Australien: Parkway Drive starten Spendenaktion

Mit Parkway Drive und Thy Art Is Murder schließen sich weitere Bands dem Kampf gegen die Waldbrände in Australien an.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Drone?

Langgezogene Sounds und Rhythmen fast ganz ohne Herzschlag. Beschreibend lässt sich sagen: Drone ist langsam, verzerrt und atmosphärisch. Drone überschreitet ganz klar Grenzen und gibt nichts auf Regeln, die in manchen Genres vielleicht existieren mögen. Während viele Avantgardisten gleich an Pioniere wie Sunn O))) und Earth denken, geht das Genre viel weiter zurück als manch einer erwarten mag: Bereits in den späten 50er-Jahren experimentierte La Monte Young mit minimalistischen Soundstrukturen. 1958 veröffentlichte der Komponist das, was er später als das erste Drone-Werk bezeichnet: ‘Trio For Strings’. La Monte Young ist eine wichtige Figur des Drone und beschäftigte sich ab 1962 bis…
Weiterlesen
Zur Startseite