Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Tomb Mold PLANETARY CLAIRVOYANCE

Death Metal, 20 Buck Spin/Soulfood (7 Songs / VÖ: 19.7.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Videospieler wissen: ­Rotieren in der Konsole DARK SOULS, BLOODBORNE oder SEKIRO: SHADOWS DIE TWICE, können schon mal Joypads gen Fern­seher fliegen. Als Fans der Titel des Entwicklungsstudios From Software gestalten Tomb Mold ihren Hörern den Zugang zu ihrer Musik ähnlich schwer. Nicht, weil die Todesmetaller unglaub­lich komplex oder verkopft ans Werk gehen würden, im Gegenteil: Tomb Mold beherrschen zwar ihre Instru­mente, hobeln aber im Sinn der konventionellen, nicht allzu frickeligen Achtziger-/Neunziger-Schule. Vielmehr, weil die 2015 in Toronto formierten, unter anderem von Convulse, Demigod oder Abhorrence beeinflussten Kanadier nach dem „Kennst du einen, kennst du alle“-Prinzip komponieren.

PLANETARY CLAIRVOYANCE bei Amazon

Rabiates, schroffes Geprügel, atmosphärische, beinahe ritualartige Zwischenspiele, bedrohliche Kriechattacken (‘Beg For Life’), Aufs-Maul-Ansagen mit Sludge-Einsprengseln (‘Planetary Clairvoyance’) oder kleinen Soloruhepausen (‘Infinite Resurrection’) – Tomb Mold zeigen auf ihrem dritten Album in drei Jahren (wieder) gute Ansätze, ohne wirklich nachhaltig zu begeistern. Einzige Ausnahme: das dynamische, aber leider mit sechseinhalb Minuten zu lang geratene ‘Accelerate Phenomenae’. Max Klebanoffs recht eintöniges Grunzen und eine leicht matschige Produktion tun ihr Übriges, dass man der Band raten möchte, sich für die Arbeit an Schlachtplatte vier bitte ein wenig mehr Zeit einzuräumen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Frank Spilker (Die Sterne): Heute bei #DaheimDabeiKonzerte

Die Band um den Sänger, Gitarristen und Songschreiber Frank Spilker gehört seit über 25 Jahren zu den wichtigsten Gruppen des Landes. Neben Acts wie Tocotronic und Blumfeld zählten Die Sterne zu den wichtigsten Protagonisten der sogenannten „Hamburger Schule“ in den 90er-Jahren, die mit ihrem ungewöhnlich progressiven Umgang mit der deutschen (Sing-)Sprache und der Neudeutung aller möglichen musikalischen Stile bis heute prägend ist für Rockmusik in der Bundesrepublik. So wie es die mehrfach umbesetzte Band auch in den Folgejahren geschafft hat, ihr Publikum zu unterhalten und auch zu fordern, mal mit elektronischen Club- oder mit Disco-Sounds, dann wieder klassischer (deutsch)rockig, so…
Weiterlesen
Zur Startseite