Toggle menu

Metal Hammer

Search

U.D.O. Steelhammer

Heavy Metal, AFM/Soulfood 14 Songs / VÖ: 24.5.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Nietenfaust in die Höhe gereckt, das Urgestein der deutschen Metal-Szene ist zurück! In seinem 61. Lebensjahr veröffentlicht Udo Dirkschneider mit U.D.O. deren 14. Studioalbum STEELHAMMER. Und während sich der „German Tank“ in den letzten Jahren nicht wirklich weit vom eigenen Standpunkt wegbewegt hat, ist 2013 hörbar Innovation angesagt.

Der Bandboss hat mit Andrey Smirnov und Kasperi Heikkinen nicht nur zwei neue Gitarristen verpflichtet, sondern auch an der Art und Weise der Produktion geschraubt. Diese veränderte Machart hört man STEELHAMMER an: Zwar klingen die gut eine Stunde aus dem Player rockenden 14 Nummern unmissverständlich nach U.D.O., sie kommen jedoch frischer und lockerer daher als zuletzt und weisen teilweise Ohrwurmqualitäten auf – wie etwa im Fall des feierbaren Headbang-Dreiers ‘A Cry Of A Nation’, ‘Metal Machine’ und ‘Basta Ya’, oder des eingängigen, schunkelnden ‘Never Cross My Way’.

Dazu wurden Ausflüge in neue Gefilde gewagt, wie das abschließende Orchesterstück ‘Book Of Faith’ verdeutlichen. Abgesehen davon weist ein Großteil der Songs überraschend hohe Durchschlagskraft und Power auf, die man U.D.O. nach den letzten Veröffentlichungen gar nicht mehr zugetraut hätte. Die Veränderungen hinsichtlich Besetzung, Studio und Produktion haben der deutschen Legende hörbar gutgetan, denn STEELHAMMER macht über weite Strecken tatsächlich Spaß.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

U.D.O. unterschreiben Vertrag mit Atomic Fire

Nach knapp 20 Jahren bei AFM wechseln U.D.O. zu Atomic Fire, dem kürzlich gegründeten Plattenlabel unter der Leitung von Markus Staiger.

Laut Dirkschneider steht ihm der Name von Accept zu

Gründungsmitglied und ehemaliger Sänger von Accept, Udo Dirkschneider, behauptet, Wolf Hoffmann hätte ihm den Band-Namen gestohlen.

Die Metal-Alben der Woche vom 22.10. mit Cradle Of Filth, Dream Theater, U.D.O. u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 22.10. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Massacre, Green Lung und 1914.

teilen
twittern
mailen
teilen
Laut Dirkschneider steht ihm der Name von Accept zu

In einem aktuellen Interview spricht Ex-Accept-Frontmann Udo Dirkschneider über „den größten Fehler seiner Karriere“: Den Namen seiner ehemaligen Heavy Metal-Band abgegeben zu haben. Simfonia Metàl-lica erzählt der Musiker: „Ich habe den Namen Accept kreiert. Und dann, (…) sagen wir 1980, 1981, mussten wir eine Menge Dokumente unterschreiben. Und manchmal schaut man da nicht wirklich drauf… Dann, am Ende, als sie mich aus meiner eigenen Band feuerten, fand ich ein Dokument, in dem stand, dass alle Rechte am Namen Accept an [Accept-Gitarrist] Wolf Hoffmann gehen. Das ist wirklich ein riesiges Ding. Der Name kam eigentlich von mir und nicht von Wolf…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €