Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Vanna All Hell

Post Hardcore, Pure Noise/Soulfood (10 Songs / VÖ: erschienen)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vanna zeigen sich auf ihrem fünften Album ALL HELL so zugänglich wie selten in ihrer Band-Historie. Ob das eventuell an der Zusammenarbeit mit The Amity Affliction-Produzent Will Putney liegt?

Man ist hier deutlich näher an The Devil Wears Prada als ‘I, The Collector’. Das deutete sich zwar bereits auf dem Vorgänger VOID an, rückt Vanna jetzt aber endgültig in eine Reihe mit den US-Größen des Genres. Nicht missverstehen: Das funktioniert oftmals sehr gut, Songs wie ‘Paranoia Euphoria’, ‘Pretty Grim’, ‘Mutter’ (Absolutes Hit-Potenzial) und ‘Leather Feather’ drücken nämlich trotzdem noch ordentlich ins Gesicht – nicht zuletzt, weil die Shouts deutlich fieser daherkommen als bei den Genre-Kollegen und man sich auf eine weniger glatte Produktion verlässt als The Amity Affliction auf ihrer aktuellen Platte.

Trotz all des Lobs büßen Vanna allerdings etwas ihre ungestüme Brachial-kraft ein, welche die Band immer etwas vom Rest der Core-Szene abhob. Diese Abzüge in der B-Note können aber nicht vernebeln, dass Vanna trotzdem ein sehr ordentliches Post Hardcore-Album geschaffen haben, dessen kommerzielle Ausrichtung nicht verborgen bleibt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite