Vanna All Hell

Post Hardcore, Pure Noise/Soulfood (10 Songs / VÖ: erschienen)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vanna zeigen sich auf ihrem fünften Album ALL HELL so zugänglich wie selten in ihrer Band-Historie. Ob das eventuell an der Zusammenarbeit mit The Amity Affliction-Produzent Will Putney liegt?

Man ist hier deutlich näher an The Devil Wears Prada als ‘I, The Collector’. Das deutete sich zwar bereits auf dem Vorgänger VOID an, rückt Vanna jetzt aber endgültig in eine Reihe mit den US-Größen des Genres. Nicht missverstehen: Das funktioniert oftmals sehr gut, Songs wie ‘Paranoia Euphoria’, ‘Pretty Grim’, ‘Mutter’ (Absolutes Hit-Potenzial) und ‘Leather Feather’ drücken nämlich trotzdem noch ordentlich ins Gesicht – nicht zuletzt, weil die Shouts deutlich fieser daherkommen als bei den Genre-Kollegen und man sich auf eine weniger glatte Produktion verlässt als The Amity Affliction auf ihrer aktuellen Platte.

Trotz all des Lobs büßen Vanna allerdings etwas ihre ungestüme Brachial-kraft ein, welche die Band immer etwas vom Rest der Core-Szene abhob. Diese Abzüge in der B-Note können aber nicht vernebeln, dass Vanna trotzdem ein sehr ordentliches Post Hardcore-Album geschaffen haben, dessen kommerzielle Ausrichtung nicht verborgen bleibt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf Distanz: Songs über Einsamkeit und Sehnsucht

Mehr und mehr Menschen infizieren sich tagtäglich mit dem Virus, das unsere Welt seit Monaten in Atem hält. Je steiler die Kurven in die Höhe schossen, desto wichtiger wurde: Abstand. Politikerinnen mahnen uns: wahrt Distanz, von knittrigen Plakaten tönt es: 1,5 Meter mindestens. Was Menschen hingegen für ihre seelische Gesundheit brauchen, ist das komplette Gegenteil: Nähe. Seit einigen Tagen befindet sich Deutschland im zweiten Lockdown. An Nähe zu anderen Personen, außer denen des eigenen Haushalts, ist nicht zu denken. Viele fühlen sich erneut einsam, andere wurden selbiges Gefühl in der Zwischenzeit gar nicht erst los. Folgende Songs fangen jene Emotion,…
Weiterlesen
Zur Startseite