Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Vanna All Hell

Post Hardcore, Pure Noise/Soulfood (10 Songs / VÖ: erschienen)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vanna zeigen sich auf ihrem fünften Album ALL HELL so zugänglich wie selten in ihrer Band-Historie. Ob das eventuell an der Zusammenarbeit mit The Amity Affliction-Produzent Will Putney liegt?

Man ist hier deutlich näher an The Devil Wears Prada als ‘I, The Collector’. Das deutete sich zwar bereits auf dem Vorgänger VOID an, rückt Vanna jetzt aber endgültig in eine Reihe mit den US-Größen des Genres. Nicht missverstehen: Das funktioniert oftmals sehr gut, Songs wie ‘Paranoia Euphoria’, ‘Pretty Grim’, ‘Mutter’ (Absolutes Hit-Potenzial) und ‘Leather Feather’ drücken nämlich trotzdem noch ordentlich ins Gesicht – nicht zuletzt, weil die Shouts deutlich fieser daherkommen als bei den Genre-Kollegen und man sich auf eine weniger glatte Produktion verlässt als The Amity Affliction auf ihrer aktuellen Platte.

Trotz all des Lobs büßen Vanna allerdings etwas ihre ungestüme Brachial-kraft ein, welche die Band immer etwas vom Rest der Core-Szene abhob. Diese Abzüge in der B-Note können aber nicht vernebeln, dass Vanna trotzdem ein sehr ordentliches Post Hardcore-Album geschaffen haben, dessen kommerzielle Ausrichtung nicht verborgen bleibt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Instrumental-Bands: Diese sieben Acts kommen ohne Vocals aus

Dass es auch ohne Gesang geht, beweisen seit den 1980er-Jahren Gitarrenvirtuosen wie Steve Vai, Joe Satriani und andere vergleichbare Künstler eindrucksvoll (auch wenn viele der Solisten-Riege im Laufe ihrer Karriere auch immer hin und wieder mal mit Vocals arbeiteten). Aber nicht nur im klassischen Rock-Solistenkontext gibt es interessante Instrumental-Fraktionen. Wir stellen an dieser Stelle sieben der interessantesten Instrumental-Bands vor – von Stoner Rock über virtuosen Metal mit jeder Menge Djent-Appeal bis hin zu einem explosiven Mix aus Prog Rock und Jazz. Animals As Leaders Animals As Leaders ist das Soloprojekt des Gitarristen Tosin Abasi. Abasi machte sich ab den frühen…
Weiterlesen
Zur Startseite