Toggle menu

Metal Hammer

Search

Studie: Festival-Armbänder sind Bakterienherd

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jeder Festivalbesucher kennt sie: die lieben Festival-Armbändchen. Manche mögen sie sogar so gern, dass sie noch Monate oder gar Jahre nach Festival-Besuch tragen. Laut einer neuen Studie ist das allerdings nicht ganz ungefährlich.

20 Mal höher

Eine neue Studie der britischen Mikrobiologin Dr. Alison Cottell hat Festival-Armbänder auf ihren Bakteriengehalt geprüft und dabei festgestellt, dass der Bakteriengehalt der Bänder 20 Mal höher als bei gewöhnlicher Kleidung war.

Infektionen und Lebensmittelvergiftung

Vor allem Staphylokokken und Mikrokokken fand die Forscherin in den Festival-Bändern. Laut der Biologin könnten diese Bakterien von Infektionen von Wunden bis hin zur Lebensmittelvergiftung führen, falls die Bakterien in Berührung mit Nahrungsmitteln kommen.

Wenn man in Bereichen wie der Gesundheitspflege oder Nahrungszubereitung arbeitet, sollte man die Bändchen nicht tragen“, rät die Mikrobiologin. „Gerade in diesen Berufen besteht das Risiko, die Bakterien an andere Leute weiter zu verteilen.“

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Ungläubige werden wahrscheinlicher Metaller

Das wundert uns jetzt wenig, aber es ist trotzdem schön, es mal schwarz auf weiß zu lesen: Laut einer aktuellen Studio bestehen große Unterschiede hinsichtlich des Musikgeschmacks zwischen gläubigen und nicht gläubigen Menschen. Oder zwischen äußerst religiösen und weniger hingebungsvoll religiösen Leuten. Anders ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit, dass Ungläubige zu Metalheads werden, ist nicht klein. Ist irgendwie keine sonderlich große Überraschung - oder habt ihr schon mal die Slayer-Zeile "God hates us all!" (aus ‘Disciple’) in der Kirche gesungen? Wie auch immer - der Soziologe Haydn Aarons hat wie bereits erwähnt eine Studie durchgeführt und seine Ergebnisse auf der australischen Website…
Weiterlesen
Zur Startseite