Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Vesania Deux Ex Machina

Black Metal, Metal Blade/Sony 10 Songs / VÖ: 24.10.2014

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Weckt mich jemand, wenn es endlich mal wieder innovative Plattentitel in der Metal-Szene gibt? DEUS EX MACHINA. Gähn. Gab es ja erst geschätzte 70-mal. Zwar setzen Polens sinfonische Black Metal-Warlords den Titel tatsächlich in antik angehauchte Lyrik um, am Ende bleibt jedoch auch hier die Frage, ob es sich Vesania nicht abermals zu leicht gemacht haben.

Deus ex machina, der „Gott aus der Maschine“ also, wird nämlich besonders gerne dann zitiert, wenn man nicht weiter weiß und einen oftmals platten Weg aus einem Dilemma sucht. Ein Schelm, wer darin nicht Vesanias Rolle als ewig Drittplatzierte hinter der ersten und zweiten Black Metal-Liga sieht – als solide Teufelspriester, die dennoch nie wirklich Akzente setzen konnten. Aber vielleicht ja diesmal? Vielleicht auf DEUS EX MACHINA?

Nach sieben Jahren Pause steht zumindest die berechtigte Vermutung im Raum, Polens Dimmu Borgir-Variante habe ein paar neue Impulse aus der Versenkung mitgebracht. Stimmt aber leider nicht. Handwerklich gut gemacht, versehen mit einer passend unterkühlten, sterilen Industrial-Atmosphäre und manchem Aufhorchen (‘Disillusion’), kommt das Werk nicht über Sphären hinaus, die Dimmu bereits mit PURITANICAL EUPHORIC MISANTHROPIA abgesteckt hatten. Und das war 2001! Wird also höchste Zeit für diesen Gott aus der Maschine…


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite