Toggle menu

Metal Hammer

Search

Voivod THE WAKE

Thrash Metal , Century Media/Sony ( Songs / VÖ: 21.9.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Kanadier sind das Paradebeispiel für das Dilemma (andere würden gar sagen: die Ungerechtigkeit) im Show-Geschäft. Einflussreich bis zum geht nicht mehr (Künstler wie Meshuggah, Fear Factory, Jason Newsted oder Dave Grohl feiern Voivod bis heute für ihren einzigartigen Ansatz), Eigenerfolg hingegen ziemlich überschaubar. Hinzu kamen persönliche Schicksalsschläge wie der schockierende Krebstod von Gründungsmitglied Denis „Piggy“ D’Amour im Jahr 2005. Von ihrem schöpferischen Geist haben Voivod auch auf ihrem 14. Studiowerk nichts eingebüßt.

Der Jazz-Aspekt in ihrem Sound ist ebenso omnipräsent wie die Liebe zur E-Musik und prägt ihre Kompositionen, die zwischen fünf und zwölf Minuten dauern: hoch interessant, inspirierend, aber in der Verweigerungshaltung mitunter auch quälend. Was Voivod im Vergleich zu den genannten Künstlern abgeht, ist der Wille (das Talent kann es nicht sein), spleenige Ideen irgendwann zum Wohl des Publikums aufzulösen. Ein paar Hooklines mehr würden der Zugänglichkeit nützen und dem Eigenanspruch nicht schaden. Voivod bleiben ein Thema für Liebhaber, die breite Masse wird sich auch von THE WAKE schulterzuckend abwenden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Redaktionscharts 2018: Thomas Sonder

Thomas Sonder Die besten Alben 2018: Phantom Winter INTO DARK SCIENCE Avast MOTHER CULTURE A Forest Of Stars GRAVE MOUNDS AND GRAVE MISTAKES Shining X – VARG UTAN FLOCK Wiegedood DE DODEN HEBBEN HET GOED III Urfaust THE CONSTELLATORY PRACTICE Årabrot WHO DO YOU LOVE The Prodigy NO TOURISTS Daron Malakian And Scars On Broadway DICTATOR Anal Trump THE FIRST 100 SONGS Aufsteiger des Jahres: Phantom Winter Die besten Songs 2018: Phantom Winter ‘Ripping Halos From Angels’, ‘Frostcoven’
Weiterlesen
Zur Startseite