Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Wheel RESIDENT HUMAN

Progressive Metal, Odyssey/RTD (12 Songs / VÖ: 26.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dass RESIDENT HUMAN keine leichte Kost ist, stellt bereits der Opener ‘Dissipating’ klar. Ein zwölfminütiger Komplex aus Gegensätzen, die einander ablösen: die Ruhe und die Energie, Konsonanzen und Dissonanzen, gerade und ungerade Taktarten. Allein das Intro braucht über drei Minuten, um sich aufzubauen, ehe der melancholische, klare Gesang einsteigt. Die markanten Unterschiede wecken teils den Eindruck, als hätten Wheel verschiedene Songs zusammengepuzzelt. Erst durch die wiederkehrende Melodie der Gitarre, die den Einstieg und später das Ende übernimmt, wird die Sache schlüssig. Nicht jeder Song des Albums stellt solch einen Koloss dar, die Dauer variiert zwischen zwei und zwölf Minuten. Für den Anspruch der Musik spielt das jedoch keine Rolle, denn dieser bleibt unverändert. Wheel sind in Atmosphären abgedriftet, die fern von alltäglichen Gewohnheiten liegen.

🛒  RESIDENT HUMAN bei Amazon

Sie haben sich befreit von den Grenzen, die das gängige Songwriting mit sich bringt. Damit lassen sie sich mit Bands wie etwa Tool vergleichen, die sich ebenfalls ihre eigene Denkweise erarbeitet haben. Spannend ist, dass Wheel dabei genau auf der Grenze bleiben, welche die Welten vonein­ander trennt: Man spürt etwa den Groove in ‘Hyperion’ und folgt dem einprägsamen Gesang, verliert sich jedoch schnell in der Polymetrik des Schlagzeugs. Ein groteskes Schwanken zwischen Eingängig- und Orientierungslosigkeit. Zugegeben, auf Dauer wird das anstrengend. So ist RESIDENT HUMAN ein starkes Werk, das jedoch viel Durchhaltevermögen verlangt.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Skid Row: Musik erhält neue Wichtigkeit

Skid Row-Gitarrist Dave "Snake" Sabo sprach mit Andertons Music Co darüber, wie er die Coronazeit nutzte, um kreativ zu bleiben. Er berichtet davon, am besten arbeiten zu können, wenn er zusammen mit Bassist Rachel Bolan in einem Raum sitzt. "So haben wir das immer getan. Wir hatten jede Menge Zoom-Sessions absolviert, während derer einige gute Ergebnisse herauskamen. Dennoch ist das alles so fremdartig, für alle. Man macht eben das Beste aus dem, was einem bleibt. Und wir haben noch viel vor." Natürlich leiden auch Sabo und seine Kollegen darunter, nicht live spielen zu können. "Nicht nur von der Musiker-Seite aus…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €