White Stones MEMORIA VIVA

Extreme Metal, Reigning Phoenix/Warner (9 Songs / VÖ: 28.6.)

2.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

White Stones bleiben mit ­MEMORIA VIVA ähnlich profillos, wie sie es bereits auf den Vor­gängeralben ­KUARAHY (2020) und DANCING INTO OBLIVION (2021) waren. Die Ursache ist dieselbe: Für Death Metal-Fans – immerhin hat die Band diesen Stempel inzwischen gegen „Extreme“ eigetauscht – ist die Musik zu sehr Kuschelrock, für Progressive-Anhänger dürften die wenigen stilistischen Ausreißer, die als progressiv durchgehen könnten, zu zaghaft sein. Und statt wenigstens eine der beiden Spielarten für Genrefans zufriedenstellend zu bedienen, verlaufen sich White Stones in zähen Instrumentalspielereien (‘Memoria Viva’, ‘Humanoides’), die selten auf den Punkt kommen und minutenlang die immer gleiche Idee auswalzen.

🛒  MEMORIA VIVA bei Amazon

Leidenschaftslose Jazz-Dudeleien treffen auf durchgeknallte Ian Anderson-Imitationen (‘Zamba De Orun’) und verströmen manchmal auch nur pure Langeweile (‘Somos’); solide Rock-Riffs à la Deep Purple (‘Grito Al Silencio’, ‘Vencedores Vencidos’) gelten schon als die höchsten der Gefühle, die allerding jäh durch schnarchige Fahrstuhlmusik (‘Yemayá’) unterbrochen werden. MEMORIA VIVA schafft es kaum, mit komplexen Kompositionen zu beeindrucken, und präsentiert stattdessen halbgare Song-Ideen, die weder eingängig noch interessant sind. Das ist Einfalt statt Vielfalt.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer-Shows in Europa würden Kerry King nicht überraschen

Es war eine der Überraschungen des bisherigen Jahres, dass sich Slayer tatsächlich temporär wiedervereinen werden. Die Thrash-Legenden kommen bekanntlich für drei Konzerten bei Festivals in der Vereinigten Staaten von Amerika wieder zusammen. Danach soll eigentlich Schluss sein. Eigentlich -- Gitarrist Kerry King stellte in einem Interview mit Metal Injection nun in Aussicht, dass er mit Bassist Tom Araya und Co. womöglich auch in Europa auftritt. Amerikanische Invasion "Ich versuche ehrlich zu sein und definitiv zu sagen: 'Hey, wir werden nicht wieder auf Tournee gehen.'", gab sich der Slayer-Glatzkopf offen. "Und wir werden bestimmt nichts mehr aufnehmen, weil ich nun mit meiner…
Weiterlesen
Zur Startseite