Kritik zu Windwaker LOVE LANGUAGE

Windwaker LOVE LANGUAGE

Metalcore , Fearless/Universal (12 Songs / VÖ: 6.5.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach den ersten paar Sekunden des ersten Titels ‘Beautiful’ weiß man gar nicht genau, ob man nun die neue Windwaker- oder doch eine Sleeping With Sirens-Platte vor sich liegen hat. Grund dafür ist,
dass Will Kings Klargesang dem von Kellin Quinn sehr ähnelt, nur sind Wills Growls deutlich rauer und tiefer. LOVE LANGUAGE ist das erste Studioalbum der australischen Band; zuvor erschienen lediglich zwei EPs sowie mehrere Singles. Die seit 2014 aktive Truppe präsentiert mit ihrer Neuerscheinung nicht nur eine große Anzahl von groovigen, Gute-Laune-machenden Melodien, scharfen Riffs und einigen Electro-Sounds, sondern auch eine ziemlich breite Song-Auswahl:

🛒  LOVE LANGUAGE bei Amazon

Von schnellen, härteren (‘Trenches’, ‘Superstitious Fantasy’) über sehr langsame, gefühlvolle Nummern (‘Glow’, ‘Love Language’) bis hin zu Titeln, in denen sogar teilweise gerappt wird (‘Dopamine Freestyle’) – dieser Silberling strotzt nur so vor Vielfältigkeit, sodass man nicht wirklich weiß, was einen im nächsten Song erwartet. Wie es der Albumtitel schon verrät, widmen sich die Herren in ihrem ersten Langspieler der Liebe und den Veränderungen, die sie mit sich bringt. LOVE LANGUAGE ist daher ein idealer Soundtrack für Menschen mit Herzschmerz, die gleichzeitig Fans von Bands wie beispielsweise I Prevail, Memphis May Fire oder Beartooth sind.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Destruction-Chef Schmier: "Putin ist der neue Hitler"

Die Südbadener Thrash-Metaller Destruction haben gerade ihr famoses neues Album DIABOLICAL veröffentlicht. Im Zuge dessen gibt Bandboss Schmier laufend Interviews. Im Gespräch mit "Blabbermouth" hat der Musiker nun über den Krieg in der Ukraine gesprochen und dabei den russischen Präsidenten Vladimir Putin als "neuen Hitler" bezeichnet, der gestoppt werden müsse. Kein Öl und Gas mehr aus Russland "Zum ersten Mal sehen wir nun all diese Bilder", ordnet Schmier die intensive Medienberichterstattung unter Einbeziehung der sozialen Medien ein. "Die moderne Welt ist dort die ganze Zeit mit einer Kamera vor Ort. Und du siehst die Brutalität des Krieges. Niemand will diesen Krieg.…
Weiterlesen
Zur Startseite