Rob Halford: „Ich werde immer noch gemobbt im Internet“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest-Frontmann Rob Halford steht bekanntlich auf Männer. Als erster Metaller hatte sich der Brite 1998 auf MTV geoutet. Nun haben wir das 2020 – und man sollte meinen, die Welt wäre inzwischen um einiges aufgeschlossener. Zu großen Teilen trifft das sicherlich zu, doch leider gibt es natürlich immer noch ein paar engstirnige Menschen. Davon berichtete auch Halford in einem aktuellen Interview mit dem kanadischen Radiosender CBC Radio One (siehe Podcast unten circa ab Minute 43:50).

Aufeinander zugehen

So sprach Moderator Tom Power mit dem Judas Priest-Sänger über dessen kürzlich auf Englisch veröffentlichte Autobiografie ‘Confess’ (erscheint auf deutsch am 15. März 2021). Darin schreibt der Metal-Gott, dass er sich für immer die Seele aus dem Leib schreien will („screaming my tits off forever“ im Original). Power fragte, ob Halford das wirklich machen will. „Ja. Da ich der vornehme Schwule des Heavy Metal bin, ist es mir erlaubt zu sagen, dass ich jetzt alles tun kann. Alles prallt an mir ab. Gelegentlich werde ich immer noch im Internet, in den sozialen Medien gemobbt. So ist das einfach.“

Daraufhin wurde das Judas Priest-Gesicht gefragt, ob er die Kommentare der Online-Hasser lese. „Ja, das tue ich. Denn es ist wichtig, dass ich das tue. Auf diesem Weg weiß ich, dass es die Art Menschen da draußen immer noch gibt. Und ich begrüße sie mit offenen Armen. Ich schiebe sie nicht weg. Ich sage: ‚Lass uns darüber reden, warum du so fühlst.‘ Du musst Empathie haben. Du kannst keine Mauern errichten oder unterdrücken. Stattdessen musst du offen sein, du musst bereit sein, dich zu unterhalten. Egal, wie schwierig es ist, denn das kann helfen. Und wenn du jemandem helfen kannst, ist das eine gute Sache.“ Dieser Rob Halford scheint ein richtig toller Typ und großartiger Mensch zu sein.

🛒  Die Autobiografie von Rob Halford jetzt auf Amazon vorbestellen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Darum ist AC/DC-Drummer Phil Rudd so gut

Anthrax-Schlagzeuger Charlie Benante war kürzlich zu Gast beim "Talk Louder"-Podcast (Video siehe unten). Dabei durfte der 59-Jährige unter anderem ausführlich erläutern, warum er Phil Rudd von AC/DC für so einen guten Drummer hält. "AC/DC gehören wahrscheinlich in meine Top 5-Lieblingsbands. Und Phil Rudd war schon immer einer meiner Lieblingstrommler. Manche Leute mögen fragen: 'Hä? Was? Wieso?'" Nur nicht übertreiben Die Antwort liefert Benante prompt: "Es ist die Art, wie Phil Rudd sich den Liedern annähert und wie er den Takt hält. Die meisten Schlagzeuger wollen einen Song ausfüllen. Phil füllt nicht so viel. Und wenn er es tut, ist es…
Weiterlesen
Zur Startseite