Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Rob Halford lobt Sleep Tokens musikalische Vielfalt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Rob Halford ist begeistert von Sleep Token. In einem Interview für den US-amerikanischen Radiosender 93X nannte der Judas Priest-Frontmann die Londoner Band als Beispiel für eine junge Band, die derzeit seine Aufmerksamkeit habe.

Rob Halford lobt Sleep Tokens undefinierbaren Sound

„Sleep Token wird derzeit viel Relevanz beigemessen. Und sie sind wirklich eine sonderbare Band, wenn man sich die Vielseitigkeit ihres Materials ansieht. Sie sind schwer greifbar“, beschrieb der Sänger seine Landsmänner. „Als Musiker finde ich sowas beim Musikhören faszinierend. Die Musik von Sleep Token bewegt sich in viele verschiedene Richtungen und ich denke, es gibt keine andere Band, die das zurzeit hinbekommt.“ Die meisten Gruppen, so Rob Halford, hätten einen bestimmten Sound, eine Richtung und eine Idee, die sie anbieten würden. An diesem Bild würde weiterführend nur noch gefeilt. Bei Sleep Token sei das anders, so die auch als Metal God bekannte Szene-Ikone. „Natürlich gibt es sie schon ein paar Jahre, sie sind nicht plötzlich aufgetaucht. Sie haben hart gearbeitet, um an den Punkt zu kommen, an dem sie jetzt sind“, ordnete Halford ein. „Aber ich mag all diese extra Struktur sehr, die sie anbieten, auch die Art, wie sie aussehen, wie sie reden.“

Nur zusammen mit Ausgabe 03/2024 gibt es eine weltexklusive 7“-Vinyl-Single der Hohepriester des Heavy Metal. Neben der brandneuen Single ‘Crown Of Horns’ (physisch hier noch vor Album-Release!) auf der A-Seite, scheppert es auf der B-Seite mit einer Live-Aufnahme von ‘Painkiller’ live in Wacken 2015. Ein einzigartiges Sammlerstück! HIER VORBESTELLEN

Rob Halford plant Selfie mit Vessel

Der Judas Priest-Frontmann ging sogar noch einen Schritt weiter. „Ihr Sänger nennt sich Vessel. Eines Tages werden Vessel und der Metal God ein Selfie zusammen machen, das prophezeie ich. Das wird cool“, so Halford. Dass der Sänger neuer Musik nicht abgeneigt ist, formulierte er bereits mehrfach. Unter anderem widersprach er 2014 Kiss-Frontmann Gene Simmons in dessen Aussage, dass Rock tot sei. „Diese Aussage habe ich in meinen Jahrzehnten im Metal jetzt schon häufiger gehört“, so Halford damals. „Ich denke nicht, dass das stimmt. Ich finde, Metal ist gerade in unglaublicher Form – er war nie so stark.“ Er selbst sehe überall Talent. Passend zu diesen Aussagen teilt Rob Halford immer wieder Fotos mit jungen Künstlern auf seinem Instagram-Account oder zeigt sich auf deren Profilen.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Neue Alben neuer und alter Metal-Speerspitzen

Die anonym auftretenden Sleep Token veröffentlichten 2023 ihr drittes Studioalbum TAKE ME BACK TO EDEN. Bereits im Vorlauf sprengten sie Streaming-Zahlen. Nach Tourneen im Vorprogramm von Slipknot und Architects erreichten Sleep Token innerhalb von kürzester Zeit ähnliche Aufrufzahlen. Architects übertreffen sie derzeit sogar in den Hörerzahlen auf der Plattform Spotify – während sich Architects mit 2,4 Millionen Hörern durchaus sehen lassen können, stechen Sleep Token sie mit 3,3 Millionen Hörern dennoch aus. Ein Hype, der nun vom Metal God höchstselbst abgesegnet wurde.

Das neue Judas Priest-Album INVINCIBLE SHIELD, das Rob Halford derzeit bewirbt, erscheint im Übrigen am 8. März. Alles darüber erfahrt ihr in der Titelstory unserer aktuellen Print-Ausgabe, die seit dem 16. Februar erhältlich ist.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
K. K. Downing verteidigt Owens’ Priest-Alben

K. K. Downing verteidigt die Zeit, in der Tim „Ripper“ Owens bei Judas Priest sang. Der ehemalige Gitarrist der Band hält es für „unfair“, diese Phase der Metal-Pioniere zu ignorieren. Judas Priest: Owens-Alben nicht im Streaming verfügbar „Ich möchte etwas festhalten“, eröffnete er seinen Standpunkt in der YouTube-Show ‘That Rocks!’. Moderator Jim Florentine hatte darauf hingewiesen, dass die Judas Priest-Alben JUGULATOR (1997) und DEMOLITION (2001) nicht auf den üblichen Streaming-Plattformen vertreten sind. K. K. Downing war damals (und bis 2011) noch bei Judas Priest, nach dem Ausstieg von inzwischen-wieder-Frontmann Rob Halford sang auf diesen Alben Tim „Ripper“ Owens bei der…
Weiterlesen
Zur Startseite