Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Robert Trujillo spricht über seinen Sohn Tye

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine musikalische Familie: Robert Trujillo hat über die Karriere seines Sohnes Tye gesprochen. Der spielt bekanntlich bei Suicidal Tendencies – der Band, in der auch sein berühmter Vater vor Metallica zwischen 1989 und 1995 aktiv war.

Tye Trujillo ist sein eigener Musiker

„Er hat mir tatsächlich Fragen zu ein paar Songs von LIGHTS…CAMERA…REVOLUTION! gestellt“, gab der Bassist im „Everblack“-Podcast über seinen 19-jährigen Sohn preis. Das Suicidal Tendencies-Album von 1990 war Robert Trujillos Band-Debüt. „Eigentlich stellt er mir nicht zu viele Fragen. Er ist sein eigener Musiker. Er spielt Gitarre, schreibt eigene Songs, ist mit dem Plektrum genauso gut wie mit den Fingern. Ich spiele manchmal auch mit Plektrum, aber ich bin nicht annähernd so gut damit wie er. Er ist also recht gesetzt mit seinen Kompositionen und Auftritten.“ Bei der Crossover-Thrash-Truppe spielt Tye Trujillo seit 2021, zusätzlich ist er seinem Vater zufolge noch in anderen Bands.

Robert Trujillo über die ersten Schritte seines Sohnes bei Suicidal Tendencies

Das Metallica-Mitglied sprach außerdem darüber, wie sein Sohn an die Position in der Band kam. „Als Tye 16 Jahre alt war, hatte der damalige Bassist Ra Díaz in Chile ein Problem mit seinem Visum, um das er sich kümmern musste. Mike (Muir, Sänger – Anm.d.A.) hat sich also an Tye gewendet, weil er wusste, was er kann“, erinnerte sich Robert Trujillo. Tye Trujillos erster Gig mit Suicadal Tendencies war nicht das erste Mal, dass der Junge eine große Bühne betrat: „Tye hat Jahre davor eine vollständige Tour mit Korn gespielt. Er ist für Fieldy in Südamerika eingesprungen, da war er gerade zwölf. Mike wusste also, dass er Tye vertrauen kann.“ Das damalige Line-up von Suicidal Tendencies bestand aus Muir, Gitarrist Dean Pleasants und Drummer Dave Lombardo.

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Tye Trujillos Einstieg beschrieb sein Vater dann wie folgt: „Tye ist zum Schlagzeugpodest gegangen, um dort mit Dave zu spielen. Gerade, als er wieder hinuntersprang, genau als seine Füße den Boden berührten, drehte Mike Muir sich um und hat ihn umgekegelt. Es war ein Versehen, aber es war wie beim Rugby. Mike war in einem verrückten Mindset und hat ihn umgelegt, aber ich meinte nur: ‚Willkommen bei Suicidal Tendencies.‘ Er wurde sozusagen getauft. Und seither ist da. Nebenher spielt er bei Ottto und Feed The Beast. Er macht immer Musik.“

Ein musikalischer Haushalt

Im Hause Trujillo sind die beiden Bassisten damit nicht allein. „Unser Haushalt ist ein kreatives Umfeld“, so der Metallica-Mann. „Meine Frau macht aktiv Musik und hat mehr Projekte, als ich kenne. Sie macht viele eigene Musik-Sachen, aber auch Kunst und Mode. Meine Tochter spielt Schlagzeug, sie übt drei bis fünf Stunden am Tag. So ist das eben bei uns zu Hause, alle machen Kunst, Musik, spielen Klavier, irgendwas.“ Er fasste zusammen: „Wenn man an unserem Haus in Topanga Canyon vorbeifährt und das hört, denkt man vermutlich, da wohnen Verrückte.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Der Internet-Boom in den 90ern

Das Internet kann man sich heute nicht mehr wegdenken. Es ist dermaßen in unserem Alltag angekommen, dass wir Computer und Smartphones selbst für die kleinsten Dinge verwenden. Nachrichten, Musik, Entertainment und Kommunikation – alles findet im Netz statt. Verdammt, selbst diesen Artikel könnte man gerade nicht ohne das Internet genießen. Ein Land vor unserer Zeit Das war aber einmal anders. Es gab eine Zeit, da mussten die Leute noch Telefonnummern in die Tasten tippen, um jemanden zu erreichen. Oder eine Postkarte aus dem Urlaub schicken, statt einer WhatsApp-Nachricht mit einem Bild. Wir reisen zurück in diese Zeit, als das Internet…
Weiterlesen
Zur Startseite