Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rush wollen nicht mehr Touren

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Konzertreihen wie die letztjährige R40-Tour – die 40 Jahre Neil Peart hinter dem Schlagzeug feierte – könnte die letzte Rush-Tour in diesem Ausmaß gewesen sein. Das verriet jetzt Gitarrist Alex Lifeson rollingstone.com.

Grund hierfür seien die Umstände in denen sich Schlagzeuger Peart befindet. Neil braucht demnach mehr Zeit für seine Familie – und auch gesundheitlich ging es dem 63-Jährigen schonmal besser: Er leidet unter chronischer und schmerzhafter Arthritis. Laut Lifeson sind nahezu alle Gelenke betroffen, was für den Ausnahme-Schlagzeuger ein schmerzhaftes Live-Hindernis darstellt.

Die Zukunft von Rush als Band sei aber noch recht offen: „Man weiß nie. Vielleicht geht es nächsten Herbst schon irgendwie weiter, wir werden noch Pläne machen.“

Eine Zukunft ohne Neil Peart, ist jedenfalls unvorstellbar – wer sollte diesen Schlagzeuger auch schon würdig ersetzen?

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite