Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Saitenhieb: Bye-bye, Blastfest

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Liebe Rocker,

das Blastfest im norwegischen Bergen ist Geschichte. Nach gerade mal drei Jahren wurde der Stecker gezogen – und wenn man sich die letzten Ereignisse rund um die Veranstaltung in den vergangenen Monaten anschaut: zu Recht.

Die Tragödie begann mit der Buchung der französischen Band Peste Noire. Die Black-Metaller um Band-Kopf Famine haben einen durchaus schwierigen Ruf, bezeichnet sich der Sänger doch gerne selbst als Nationalist und erklärt in Interviews, dass „echter“ Black Metal immer stark rechts orientiert sei(n sollte). Das zu recherchieren ist eine durchaus meisterbare Aufgabe, und speziell von den Veranstaltern eines Extreme Metal-Festivals sollte man erwarten können, dass sie diesbezüglich informiert sind. Insofern muss man voraussetzen, dass das Booking von Peste Noire nicht aus Unwissenheit (dumm), sondern reiner Ignoranz (noch dümmer) stattfand. Napalm Death sagten ihren Auftritt umgehend ab, und die französische Antifa wurde aktiv, indem sie Info-Mails an die Caterer, Hotels und Venues des Blastfest schickte, die wenig begeistert von diesem Sachverhalt waren.

Nach Aufregung um Peste Noire: Blastfest (NOR) abgesagt

In einem verzweifelten Versuch, das sinkende Schiff zu retten, wurden Peste Noire wieder ausgeladen – natürlich nicht, ohne sich selbst in die Opferrolle zu schieben: „So sehr wir die brillante Musik dieser Band auch lieben, und so sehr wir auch erklärt haben, dass wir eine musikalische Plattform sind und Politik nicht in unser Konzept involviert ist, schadet der politische Fokus durch dieses Booking unserer Existenz“, hieß es seitens der Veranstalter.

Wollt ihr mich verarschen? Nicht die Antifa, nicht die „linken Spießer“, nicht die „Political Correctness-Schneeflocken“ sind schuld daran, dass ihr Scheiße gebaut habt, sondern nur ihr allein! Seit wann ist die Behauptung, man sei eine unpolitische Veranstaltung, Rechtfertigung genug, eine Band einzuladen, die ganz offensichtlich rechtsradikale Tendenzen hat? Einige Besucher waren nach der Absage dennoch verärgert, sprachen von verratenen Prinzipien und fehlender Integrität („Abschaffung der Meinungsfreiheit!“, „Verbot von Pluralität!“, -„Zensur durch die radikale Linke!“).


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Lars Ulrich über den Sound von ST. ANGER

Über die scheppernde Snare Drum auf Metallicas ST. ANGER haben sich schon einiger gewundert. Kürzlich hatte Bob Rock, der Produzent der Platte, hierfür die Erklärung geliefert. Dabei erzählte er auch, dass ihm persönlich der Klang gefällt. Während eines Auftritts bei Radio SiriusXM (via Blabbermouth) äußerte sich Lars Ulrich selbst auch zum umstrittenen Metallica-Album und verteidigte die Platte aus dem Jahr 2003. Auf die Frage hin, ob der Musiker denn zu dem viel verschmähten Klang der Platte stehe, antwortete er: "Ich stehe hundertprozentig dahinter, denn in diesem Moment war das einzig wahre. Ich schaue immer nur nach vorne und denke immer…
Weiterlesen
Zur Startseite