Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Saxon: Biff Byford braucht kein Stimmtraining

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kein Stimmtraining für Biff Byford

In einem Interview mit dem ‘Appetite For Distortion’-Podcast wurde Biff Byford, der Frontmann von Saxon, gefragt, wie er sich um seine Stimme kümmert, während er auf Tour ist. Auf diese Frage antwortete er, dass er im Grunde gar kein spezielles Training vor den Auftritten absolviert.

 „Um ehrlich zu sein, mache ich eigentlich keine stimmlichen Übungen“, erklärte der 73-jährige Biff Byford. „Ich singe einfach. Ich stehe nicht auf stundenlanges Singen im Umkleideraum. Da mache ich ja alle verrückt. Das mache ich nicht. Also gehe ich einfach raus und singe. Unsere Musik ist sozusagen an sich schon eine stimmliche Übung, also ist das in Ordnung.“ Definitiv ein interessanter Ansatz, der vermutlich nicht für jeden Sänger so funktioniert.

In Bezug darauf, wie sich seine Singstimme in den letzten fünf Jahrzehnten verändert hat, sagte Biff: „Ich glaube, meine Stimme ist im Lauf der Jahre tatsächlich besser geworden. Ich denke, ich habe jetzt mehr Kraft im tieferen Register als früher. Aber ich weiß gar nicht, warum. Ich habe wohl Glück gehabt.“

Fitness für die Tour

Auch was seine körperliche Fitness angeht, wurde der Saxon-Frontmann ausgefragt. So stellte man ihm die Frage, ob er sich in irgendeiner Weise sportlich auf seine Live-Auftritte vorbereitet.

 „Ja, ich versuche, meine Ausdauer zu verbessern“, antwortete Biff. „Ich gehe ein bisschen trainieren. Aber ich habe ehrlich gesagt gerade erst damit angefangen, mehr zu trainieren und mich physisch mehr zu betätigen, um die Ausdauer aufzubauen. Ich bin sogar auf Diät und versuche im Allgemeinen, mich für die Tour wieder fit zu machen.“ Ein guter Ansatz – immerhin werden Saxon im März auf eine riesige Europatournee zusammen mit Uriah Heep und Judas Priest gehen.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 08.03. mit Judas Priest, Myrath, Gost u.a.

Judas Priest: Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zu INVINCIBLE SHIELD Nach dem brillanten FIREPOWER (2018) waren die Erwartungen an ein weiteres Judas Priest-Album immens hoch. Doch mit INVINCIBLE SHIELD gelingt den Leder-Rockern ein weiterer Geniestreich, der eine gehörige Portion mehr Melodie und Eingängigkeit sowie alle klassischen Trademarks in sich vereint. ‘Panic Attack’, ‘The Serpent And The King’ oder auch ‘Trial By Fire’ sind bockstarke Hymnen nach Band-Agenda. Tom Lubowski (6,5 Punkte) Die Klasse von FIREPOWER war bereits überraschend, doch dass Judas Priest noch einen derart starken Nachfolger in petto haben, gehört zu den Lichtblicken eines Jahres, das wenig Schönes verspricht. INVINCIBLE…
Weiterlesen
Zur Startseite