Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Schwer lesbar: Die unmöglichsten Death Metal-Logos

von
teilen
twittern
mailen
teilen

 

Black und Death Metal-Logos sind meist vor allem eins: Schwer lesbar. Noch schwerer ist hingegen ein solches zu entwerfen. In einem Tutorial veranschaulicht der Designer James Stone nun die Herangehensweise bei der Erstellung eines solchen Kunstwerks.

Schritt für Schritt offenbart er dem Leser, auf welche Besonderheiten man achten muss, um ein aussagekräftiges Death Metal-Logo zu kreieren.

Dabei wird jedoch keineswegs wild drauf losgezeichnet. Zunächst sollte man sich – laut dem Tutorial – ausgiebig mit der eigentlichen Band, ihrer Ausrichtung und ihren Texten beschäftigen. Sich Inspiration aus diversen anderen Bereichen zu holen, soll ebenfalls hilfreich sein, um dem Logo eine eigene Note zu verleihen.

Beim eigentlichen Zeichnen – so der Autor – ist es vor allem wichtig, die Buchstaben so symmetrisch wie möglich zu gestalten, worin aber natürlich auch mit die größte Schwierigkeit liegt. Deshalb ist es von Vorteil, mehrere verschiedene Logos zu entwerfen und die einzelnen Buchstaben nach und nach anzupassen.

Wie genau das funktioniert und alle weiteren Schritte zur Erstellung eines eigenen Death Metal Band-Logos lest ihr hier.

In unserer obigen Galerie seht ihr 66 Logo-Kunstwerke, die teilweise übers Ziel hinausschießen. Von “schön unleserlich” über “verdammt schwer lesbar” bis hin zu “versuch es erst gar nicht” ist alles dabei.

Welches ist für euch das unlesbarste Band-Logo? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Joey Jordison: Sinsaenum trauern um Band-Kollegen

Joey Jordisons viel zu frühzeitiges Ableben am 26. Juli 2021 erschüttert die gesamte Metal-Gemeinschaft. Der Musiker, der vornehmlich durch seine Mitgliedschaft bei der weltbekannten Alternative-Gruppe Slipknot bekannt wurde, trug seit 2016 auch einen prägenden Teil zum musikalischen Schaffen von Sinsaenum bei, bei der unter anderen Mayhem-Sänger Attila Csihar und Frédéric Leclercq mitwirken. Dass es sich bei Jordison um einen der außergewöhnlichsten Künstler seiner Art handelte, kann nicht häufig genug erwähnt und wertgeschätzt werden. Nun äußerten sich Sinsaenum öffentlich zum Tod ihres Band-Kollegen. Joey Jordison bleibt unvergessen "Wir sind zutiefst betrübt über den Verlust unseres Freundes und Bruders Joey Jordison. Er…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €