Skandinavischer Kult-Drummer Hempo Hildén verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der geschätzte finnisch-schwedische Schlagzeuger Henrik Hildén aka Hempo Hildén ist im Alter von 69 Jahren verstorben. Hildén wurde in Tampere geboren und spielte während seiner Karriere unter anderem mit Europe-Gitarrist John Norum, Don Dokken und Glenn Hughes (Deep Purple). Laut einem Bericht des Schwedischen Fernsehens ist Hildén am Montag, den 30.5. nach langer Krankheit verstorben.

Gefragt

Dabei war der Musiker nicht allein. Mehrere seiner engsten Verwandten, darunter seine Tochter Bella Hildén, waren zum Zeitpunkt des Todes an seiner Seite. In den Neunziger Jahren zog Hempo Hildén ins schwedische Städtchen Karlskrona, wo er bis zu seinem Tod blieb. Der blonde Lockentopf galt als einer der gefragtesten Drummer von Schweden. Snowy Shaw (King Diamond, Sabaton, Mercyful Fate, Therion, Dream Evil, Dimmu Borgir) schrieb in den sozialen Medien dazu: „Ruhe in Frieden, Schlagzeugbruder. Zum ersten Mal habe ich ihn im Cool Cat im Frühling 1993 getroffen. Da machte er mir Komplimente für mein Schlagzeugspiel und meinte, ich sähe wie Trash-Gitarrist Gene Ball aus — nur mit blondem Haar bis runter zum Po.“

Europe-Gitarrist John Norum postete: „Ich bin am Boden zerstört von den Nachrichten darüber, dass mein lieber Freund und Trommler Hempo Hildén von uns gegangen ist. Hempo hatte immer Spaß und ein Herz aus Gold. Er war ein großartiger Schlagzeuger. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“ Hildén war der Originaldrummer in Don Dokkens Soloband. Im Zuge dessen war Hempo auf einigen frühen Fotoaufnahmen mit der Gruppe um Don zu sehen. Letztlich kam vor den Aufnahmen zu UP FROM THE ASHES (1990) jedoch ein anderer Trommler für ihn in die Formation.

🛒  UP FROM THE ASHES JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Bon Scott hat keine Texte für BACK IN BLACK verfasst

Brian Johnson konnte es sich in seiner kürzlich erschienenen Autobiografie ‘Die Leben des Brian’ nicht verkneifen, mit einem sich hartnäckig haltenden Gerücht aufzuräumen. Denn immer wieder wird gemutmaßt, sein 1980 verstorbener Vorgänger Bon Scott habe Texte für das Album BACK IN BLACK beigesteuert. Dem sei nicht so, sagt Johnson. Dorn im Auge In einem aktuellen Interview mit dem US-"Rolling Stone" erläutert Brian, warum er es für nötig hielt, in seinem Buch darauf einzugehen. "Es gab einen bestimmten Journalisten -- einen Schreiber aus Australien, der davon einfach nicht ablassen wollte. Natürlich meinten Malcolm und Angus, das sei ein verdammter Haufen Kuhmist. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite