Slash verbringt 85 Prozent seiner Zeit auf Tour

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Guns N’ Roses-Gitarrist Slash liebt das Leben auf Tournee. So verbringt er nach eigener Aussage etwa 85 Prozent seiner Zeit damit, hauptsächlich in Konzertangelegenheiten unterwegs zu sein. Dies sagte der Musiker in einem  Interview anlässlich 4, dem neuen Studioalbum von ihm mit Myles Kennedy And The Conspirators.

Gutes Gitarrengefühl

„Ich bin ein Straßentyp“, findet Slash. „Deswegen war die Pandemie auch so ein Schock. Ich würde sagen, ich verbringe wahrscheinlich 85 Prozent meiner Zeit mit Tourneen und habe das so lange getan, wie ich mich erinnern kann. Seit 1985 oder 1986. Und das ist es, was ich liebe. Die Leute denken, ich bin verrückt, weil, je älter ich werde, desto mehr liebe ich es, auf Tour zu sein. Es wird immer aufregender für mich. Es hat viel damit zu tun, dass ich es liebe, Gitarre zu spielen. Und am liebsten spiele ich Gitarre tatsächlich live im Gegensatz dazu Gitarre im Studio oder zuhause zu spielen. Also will ich wirklich einen Kick vom Gitarre spielen bekommen, ich muss raus auf Tour gehen.“

Des Weiteren kam das Gespräch darauf, ob sich seine Gefühle bezüglich des Tourens verändert haben, seitdem er trocken ist. „Um die Wahrheit zu sagen, mag ich es wahrscheinlich sogar mehr. Wenn du auf die Art feierst, wie ich es gemacht habe, verbringst du eine Menge Zeit damit, einfach nur müde und ramponiert zu sein und zu versuchen, wieder zu Kräften zu kommen und zum nächsten Gig zu gelangen. Jeden einzelnen Tag, Jahr um Jahr. So war es eine Art Begnadigung in der Lage zu sein, sich um dieses ganze Zeug nicht mehr sorgen zu müssen. Und dass ich mich nicht mehr darum sorgen muss, wo ich meinen nächsten Schuss herkriege oder ob ich genug Alkohol habe, um durch den Tag zu gelangen. Das war für sich genommen schon eine Arbeit. Daher war es eine Erleichterung, als ich trocken wurde und ohne alldem Gitarre spielen konnte.“

🛒  4 VON SLASH FEATURING MYLES KENNEDY AND THE CONSPIRATORS JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Bruce Dickinson will nicht in die Politik gehen

Iron Maiden-Sänger Bruce Dickinson hat in der ersten Folge der zweiten Staffel des "Psycho Schizo Espresso"-Video-Podcasts, den er zusammen mit dem Oxford-Psychologen Dr. Kevin Dutton macht, einen Einstieg in die Politik ausgeschlossen. An einer Stelle drehte sich das Gespräch um die offenen Arme der Heavy Metal-Gemeinschaft. Davon ausgehend schwenkte die Unterredung plötzlich auf die Politik um. Das verbindende Element "Es gibt definitiv einen starken Gemeinschaftssinn", urteilte Bruce Dickinson über Headbanger im Allgemeinen. "So viel ist sicher. Und das ist schön, denn es geht über körperliche Merkmale hinaus. Es geht über ethnische Merkmale und das Geschlecht und alle Dinge, anhand derer wir…
Weiterlesen
Zur Startseite