Toggle menu

Metal Hammer

Search

Slayer erhalten keine FSK-Freigabe für KILLOGY-Blu-ray

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Slayer-Fans da draußen freuen sich alle schon seit Wochen auf THE REPENTLESS KILLOGY, die am 8. November erscheint. Die Thrash-Veteranen veröffentlichen damit einerseits das Live-Album LIVE AT THE FORUM IN INGLEWOOD, CA auf diversen Formaten. Andererseits ist auch eine Blu-ray-Version mit einem Kurzfilm erhältlich, der  auf den drei Videos zu ‘You Against You’, ‘Repentless’ und ‘Pride In Prejiduce’ aus REPENTLESS basiert.

Letztere Blu-ray-Version von THE REPENTLESS KILLOGY hat nun keine Freigabe von der FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH) erhalten. Dies hat die Plattenfirma von Slayer, Nuclear Blast, in einer Mail an jene Fans kommuniziert, die die Blu-ray in ihrem Shop vorbestellt hatten. Die Bestellungen der Fans wurden dementsprechend storniert.  Offensichtlich ist der Kurzfilm den Medienhütern zu blutig beziehungsweise blütrünstig.

Umwege lohnen sich

Hierzulande ist der Streifen folglich nur einmalig im Kino zu sehen – und zwar am 6. November. Im Handel gibt es THE REPENTLESS KILLOGY also leider nur auf CD und Vinyl zu kaufen geben. Im Ausland wird die ganze Sache allerdings weniger eng gesehen. Hier können sich Slayer-Aficionados die Blu-ray problemlos gönnen. Insofern dürfte sich auch für die deutschen Fans ein kleiner Abstecher auf ausländische Internet-Shops lohnen.

THE REPENTLESS KILLOGY von slayer auf blu-ray jetzt bei amazon UK holen!

Screenshot/Amazon
Screenshot/Amazon UK

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer schließen Reunion à la Mötley Crüe aus

Slayer haben am Samstag bekanntlich ihre finale Show in Inglewood bei Los Angeles gespielt (metal-hammer.de berichtete). Doch in der Metal-Szene regt sich auch etwas Skepsis dahingehend, ob Tom Araya, Kerry King, Paul Bostaph und Gary Holt wirklich nicht mehr auftreten werden. Diese Bedenken beruhen auf zahlreichen Erfahrungen - viele Bands wie Kiss, die Scorpions oder jüngst Mötley Crüe haben nach einer Abschiedstournee schließlich doch weiter gemacht. Nun haben sowohl Rick Sales, der Manager von Slayer, als auch Kerry Kings Frau Ayesha bekräftigt, dass es das wirklich gewesen ist. So hat Rick Sales der "Los Angeles Times" ein Interview gegeben, in…
Weiterlesen
Zur Startseite