Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Slayer: Erschreckende Stimmen zu Hannemans Alkoholsucht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Guitar World geben Slayers Ex-Schlagzeuger und Gründungsmitglied Dave Lombardo, Kerry King und Hannemans Ehefrau Kathryn teils bizarre, teils erschreckend zynische Details zur Alkoholsucht des an Leberzirrhose verstorbenen Slayer-Gitarristen preis.

Scheinbar akzeptierten sowohl die Bandmitglieder als auch seine Frau, dass Hanneman ein Alkoholiker war.

“Jeff war immer ein Trinker”, so Lombardo. “Er hatte einfach immer eine große Dose ‘Coors Light’ in der Hand. Immer.”

Kerry King sieht Hannemans Sucht fast schon zynisch:

“Jeff und ich haben immer getrunken. Steven Tyler und Joe Perry haben sie die ‘Toxic Twins’ gennant. Wir waren die ‘Drunk Brothers’”, sagt der Slayer-Chef und lacht. “Der einzige Unterschied zwischen uns war, dass ich am Morgen nicht aufgewacht bin und ein Bier brauchte. Jeff wusste nicht mal, wie es war, nicht zu trinken.”

Bizarr mutet auch die Aussage von Hannemans Ehefrau Kathryn an, die Jeffs Alkoholprobleme als aussichtslos hinnahm und ihm zeitweise sogar beim Trinken Gesellschaft leistete:

“Ich hätte ihm meine Bedenken zu seinem Alkoholkonsum mitteilen können, dann hätte er vielleicht für ein paar Monate nicht mehr so viel getrunken – Letztendlich wäre er aber doch wieder dem Alkohol verfallen. Ein paar Jahre bevor sein Vater 2008 verstarb, bemerkte ich, dass er tagtäglich Alkohol brauchte um überhaupt in die Gänge zu kommen. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich aber nichts dagegen tun, da es nur in einem Streit geendet hätte.

Ich werde sicherlich nicht sagen, dass ich nicht mit ihm getrunken hätte – Das habe ich nämlich sehr wohl, teilweise sogar richtig heftig. Ich dachte mir, wenn ich ihn nicht davon überzeugen kann aufzuhören, dann stehe ich ihm eben zur Seite und trinke mit ihm. Letztendlich habe ich aber realisiert, dass es so nicht weitergehen kann. Ich hoffte darauf, dass wenn ich mit dem Trinken aufhören würde, dass ich ihn dann vielleicht auch dazu bewegen könnte selbst aufzuhören. Es half aber nichts, er war einfach zu sehr auf Alkohol angewiesen.”

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Tom Arayas Frau drangsalierte ihren Mann für Reunion

Die Slayer-Livereunion für zwei US-Festivals diesen Herbst wurde von den Fans mit gemischten Gefühlen aufgenommen -- der eine Teil ist aus dem Häuschen, der andere Teil fühlt sich verschaukelt. Wie auch immer man selbst zur Auferstehung der Thrash-Ikonen steht, verdanken dürfen wir die Chose offenbar zum Großteil der Gattin von Bassist Tom Araya. Selbige hat ihren Mann eigenen Angaben zufolge nämlich ein Jahr lang regelrecht bedrängt, die Band wiederzubeleben. Hartnäckigkeit wird belohnt "Lasst es mich für die Trolle klarstellen: Tom hatte abgeschlossen mit dem Live-Spielen", wird Sandra Araya zitiert. "Ich habe ihn über ein Jahr lang drangsaliert. Schlussendlich hat er…
Weiterlesen
Zur Startseite