Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Slayer + The Haunted live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Aller guten Dinge sind drei. Beim dritten Anlauf schaffen es Slayer samt Special Guest The Haunted mit ihrem nicht mehr ganz so neuen Album WORLD PAINTED BLOOD endlich noch auf europäische Bühnen. Die Docks sind bei The Haunted gut gefüllt, der Sound dröhnt einwandfrei und vor allem laut aus den Boxen. So richtig hoch kocht die Stimmung allerdings noch nicht, aber wir sind ja auch in Norddeutschland.

20:15 Uhr: Zur Spielfilmzeit kommen Slayer auf die in rot getauchte Bühne. Im Hintergrund ist natürlich die Marshall-Wand aufgebaut und ob sie schmückendes Beiwerk ist oder nicht: es ist laut! Genau wie die „Slayer!“-Sprechchöre zwischen den Songs. Mit dem Titel-Track des aktuellen Albums und ‚Hate World Wide‘ bringen die Thrash-Veteranen zunächst zwei neue Titel, die jedoch ebenso bejubelt und mitgesungen werden wie die Klassiker: ‚Seasons In The Abyss‘, ‚Hell Awaits‘, ‚Raining Blood‘, ‚South Of Heaven‘, ‚Angel Of The Haunted gut gefüllt, der Sound dröhnt einwandfrei und vor allem laut aus den Boxen. So richtig hoch kocht die Stimmung allerdings noch nicht, aber wir sind ja auch in Norddeutschland.

20:15 Uhr: Zur Spielfilmzeit kommen Slayer auf die in rot getauchte Bühne. Im Hintergrund ist natürlich die Marshall-Wand aufgebaut und ob sie schmückendes Beiwerk ist oder nicht: es ist laut! Genau wie die „Slayer!“-Sprechchöre zwischen den Songs. Mit dem Titel-Track des aktuellen Albums und ‚Hate World Wide‘ bringen die Thrash-Veteranen zunächst zwei neue Titel, die jedoch ebenso bejubelt und mitgesungen werden wie die Klassiker: ‚Seasons In The Abyss‘, ‚Hell Awaits‘, ‚Raining Blood‘, ‚South Of Heaven‘, ‚Angel Of Death‚ –eine Best-Of bei der wenig fehlt.

In der Halle tobt die Party, als wäre der Antichrist persönlich mittendrin. Bis auf den seit seiner Nacken-Operation gezwungenermaßen statisch agierenden Tom Araya zeigen sich Slayer agil und brettern bis zur katholischen Uhrzeit von 21:45 Uhr – dann gehen schon wieder die Lichter an. Wohngebiet.

Bilder von Slayer findet ihr oben in der Galerie, die Setlist weiter unten.

Pia-Kim Schaper

Weitere aktuelle Konzert-Artikel:
+ Kiss live in Hamburg
+ Stratovarius, Negative, Turisas, Before The Dawn live in Peking
+ Scorpions + The Haunted gut gefüllt, der Sound dröhnt einwandfrei und vor allem laut aus den Boxen. So richtig hoch kocht die Stimmung allerdings noch nicht, aber wir sind ja auch in Norddeutschland.

20:15 Uhr: Zur Spielfilmzeit kommen Slayer auf die in rot getauchte Bühne. Im Hintergrund ist natürlich die Marshall-Wand aufgebaut und ob sie schmückendes Beiwerk ist oder nicht: es ist laut! Genau wie die „Slayer!“-Sprechchöre zwischen den Songs. Mit dem Titel-Track des aktuellen Albums und ‚Hate World Wide‘ bringen die Thrash-Veteranen zunächst zwei neue Titel, die jedoch ebenso bejubelt und mitgesungen werden wie die Klassiker: ‚Seasons In The Abyss‘, ‚Hell Awaits‘, ‚Raining Blood‘, ‚South Of Heaven‘, ‚Angel Of Death‘ –eine Best-Of bei der wenig fehlt.

In der Halle tobt die Party, als wäre der Antichrist persönlich mittendrin. Bis auf den seit seiner Nacken-Operation gezwungenermaßen statisch agierenden Tom Araya zeigen sich Slayer agil und brettern bis zur katholischen Uhrzeit von 21:45 Uhr – dann gehen schon wieder die Lichter an. Wohngebiet.

Bilder von Slayer findet ihr oben in der Galerie, die Setlist weiter unten.

Pia-Kim Schaper

Weitere aktuelle Konzert-Artikel:
+ Kiss live in Hamburg
+ Stratovarius, Negative, Turisas, Before The Dawn live in Peking
+ Scorpions + Edguy live in München

Setlist:
World Painted Blood
Hate World Wide
Cult
Disciple
Expendable Youth
War Ensemble
Jihad
Payback
Beauty Through Order
Seasons in the Abyss
Hell Awaits
Mandatory Suicide
Chemical Warfare
Raining Blood
Aggressive Perfector
South of Heaven
Silent Scream
Angel of Death

teilen
twittern
mailen
teilen
Rick Rubin: Slayer haben den Black Metal erfunden

Ob er das wirklich ernst gemeint hat? Oder war es nur ein Versprecher? Oder fehlt ihm sowieso der Durchblick bei den verschiedenen Metal-Genres? Alles möglich. Rick Rubin hat jedenfalls in seinem Podcast "The Broken Record" eine etwas zu direkte Verbindung zwischen Slayer und Black Metal hergestellt. Der Star-Produzent bezeichnete die vier US-Thrasher jedenfalls als "einen der Erfinder des Black Metal". Im Zusammenhang liest sich das Ganze wie folgt: "Ich habe schon relativ früh etwas interessantes bemerkt, da ich mit verschiedenen Künstlern gearbeitet habe. Eine der Bands, mit denen ich gearbeitet habe, heißt Slayer. Eine Heavy Metal-Band. Einer der Erfinder des…
Weiterlesen
Zur Startseite