Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Steel Panther scheiden bei ‘America’s Got Talent’ aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 29. August traten Steel Panther in einer Folge der 18. Staffel von ‘America’s Got Talent’ auf, nachdem sie bereits im Mai mit einer Performance in dem Format für Aufsehen sorgten. Sie spielten den Song ‘Death To All But Metal’ (FEEL THE STEEL, 2009), mussten allerdings einige der anstößigen Text-Passagen abändern, um für die Hauptsendezeit auf NBC tauglich zu sein.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Endstation für Steel Panther

Unter insgesamt 55 verbleibenden „Talenten“ – ursprünglich bewarben sich Tausende –, aufgeteilt auf insgesamt fünf Gruppen von jeweils 11 Künstlern, traten die Spaßmetaller gegen die verbliebene Konkurrenz an. Aus jeder der fünf Gruppen hatten jeweils nur zwei Teilnehmer die Chance darauf, per Telefonabstimmung in das Finale der Show gewählt zu werden. Steel Panther mussten sich allerdings mit einem der hinteren Plätze begnügen, obwohl die Show der Band bei der Jury durchaus Anklang fand.

„Seht euch einmal um – alle stehen, alle schreien“, sagte Jurorin Heidi Klum der Band nach dem Auftritt von Steel Panther. „Ich liebe es, wie ihr die Bühne gerockt habt. Ihr klingt großartig, besonders in den hohen Tonlagen. Alle waren dabei. Klasse.“ Jury-Kollegin Sofia Vergara schloss sich dem Lob an und prognostizierte: „Ich freue mich riesig für euch. Ich denke, Amerika wird euch lieben.“ Für den Einzug ins Finale hat es am Ende allerdings doch nicht gereicht.

🛒  ON THE PROWL auf Amazon.de bestellen!

Steel Panther verkündeten in den Sozialen Netzwerken folgende Erklärung: „Ein großes Dankeschön an alle Fans, die bei ‘America’s Got Talent’ für uns gestimmt haben! Diesmal war das Glück nicht auf unserer Seite, aber keine Sorge… So einfach wird man uns nicht los, ähnlich wie ein schlimmer Fall von Herpes. Der Kampf geht weiter, und wir werden niemals aufhören, das Banner des Heavy Metal hochzuhalten! #HeavyMetalRules.“

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Buckcherry: Ohne Touren verdient man kein Geld mit Musik

Guter Ruf dank Liveshows In einem kürzlich geführten Interview mit Neil Jones von TotalRock wurde der Frontmann von Buckcherry, Josh Todd, gefragt, ob das Live-Auftreten „das A und O“ für ihn und seine Band-Kollegen sei. Er antwortete: „Ja, wenn man damit seinen Lebensunterhalt verdienen will, muss man rausgehen und richtig die Straßen abklappern. Gott sei Dank haben wir unseren Ruf auf unseren Liveshows aufgebaut, weil wir immer noch da rausgehen und das machen können. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich genieße es immer noch außerordentlich zu performen.“ „Ich habe das schon in anderen Interviews gesagt, aber ich fühle mich gerade…
Weiterlesen
Zur Startseite