Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Stryper verteidigen Albumtitel GOD DAMN EVIL gegenüber ihren christlichen Fans

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ärger im religiösen Metal-Lager: Als die offen christliche Band Stryper ankündigte, ihr nächstes Album GOD DAMN EVIL zu betiteln, gab es Aufschreie in der christlichen Gefolgschaft, Stryper seien zu weit gegangen.

Nach dem Hintergrund diesen provokanten Titels für den Nachfolger des 2015er-FALLEN befragt, antwortete Frontmann Michael Sweet: „Wir haben das nicht getan, um die Gemüter zu erregen.

Wir wollen einen Standpunkt klarmachen. Vor ein paar Jahren haben wir schon mal über diesen Titel nachgedacht, doch damals ging uns das noch zu weit, die Welt war noch nicht bereit dafür.

Aber jetzt, im Jahr 2018, betrachtet man die Nachrichten aus aller Welt, passt er. All das Böse, dem wir uns täglich gegenübersehen, schreitet Stufe um Stufe höher, erreicht immer neue Dimensionen.

Weder Fluch noch Gotteslästerung

Der Albumtitel GOD DAMN EVIL ergibt nun hundertprozentig Sinn für uns. Es ist eine Gebetsbitte. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist weder ein Fluch noch ausschließlich schockieren wollendes Statement, lediglich eine Fürbitte.

Wir bitten Gott darum, das Böse, das uns umgibt, zu verdammen. Und dafür sollte jeder beten. Manche Leute drehen durch, weil sie denken, dies sei Gotteslästerung, aber so ist das ganz und gar nicht gemeint.“

Dem Stryper-Sänger zufolge ist die menschliche Gesellschaft umschlungen von Dunkelheit, doch die Band könne aus ihrem Glauben und Liebe noch Hoffnung schöpfen: „Darum geht es bei Stryper: Kraftvolle Musik mit einer Botschaft, die Fundamente statt Mauern errichtet.“

GOD DAMN EVIL erscheint am 20. April via Frontiers Musik. „Das Album demonstriert unsere unsterbliche Liebe für das, was wir tun und warum wir es tun.“

teilen
twittern
mailen
teilen
White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Dass der Teufel im Metal von Anfang an seinen Fixplatz hatte, ist kein Geheimnis. Egal ob der Gehörnte einfach aus Stilgründen besungen würde oder die jeweiligen Musiker sich tatsächlich dem Satanismus (in welcher Form auch immer) zugehörig fühlten: In den 1980er-Jahren wurde das einigen Metal-Musikern zu bunt. Oder sagen wir zu schwarz: Denn als Antwort auf Beelzebub und seine Freunde etablierte sich der christliche White Metal. In der Rockmusik hatte der Allmächtige bereits (wenn auch eher in einer Nische) Platz genommen – nun war also auch Metal dran. Der Ursprung des Namens Historisch gesehen rechnet man die Namensschöpfung des White…
Weiterlesen
Zur Startseite