Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Suicide Silence: „Ohne Hermida gäbe es uns nicht mehr“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gestern, am 01. November 2022, war es bereits eine Dekade her, dass Ex-Suicide Silence-Frontmann Mitch Lucker an den tödlichen Folgen eines Motorradunfalls verstarb. Während eines Interviews mit Consequence sprachen Chris Garza und Dan Kenny, die sich noch lebhaft an die Zeit vor zehn Jahren zurückerinnern, über den tragischen Tod ihres Frontmanns. Unabhängig des schweren emotionalen Verlusts, den die Band mit dem Ableben eines Freundes erlitten hatte, stand wohl auch die Zukunft von Suicide Silence auf dem Spiel.

Noch immer vereint

„Er war der beste Freund überhaupt. Er war der beste Frontmann überhaupt“, erklärte Kenny. „Wir denken jeden Tag an ihn, weil wir jeden Tag Songs spielen, die ursprünglich von ihm gesungen wurden. Es ist schwer, nicht an ihn zu denken. Ich denke jeden Tag an ihn, wenn ich auf der Bühne stehe. Wenn ich hinter der Bühne jemanden sehe, der wirklich gut mit ihm befreundet war, dann denke ich sofort an ihn. Er ist immer noch da, verstehst du? (…) Aber ja, ich vermisse ihn und ich wünschte, er wäre noch hier. Aber wir ehren sein Vermächtnis an jedem einzelnen Tag.“

Auch Garza stieg ein und betonte ebenfalls, dass Lucker heute noch genauso zur Band gehören würde wie damals. „Ich sage es die ganze Zeit – und ich versuche nicht, spirituell zu werden – , aber ich habe immer noch das Gefühl, dass er bei uns ist und uns hilft, schwierige Entscheidungen zu treffen. Wir haben unseren Bruder, meinen besten Freund und das Gesicht der Band verloren. Alles in einer verdammten Sekunde.“

Suicide Silence zählen unterdessen zu den international erfolgreichsten Bands, die das Deathcore-Subgenre vertreten. Viel eher gelten sie – und insbesondere Ex-Frontmann Mitch Lucker – trotz der späten Veröffentlichung ihrer Debütplatte THE CLEANSING (2007) unter anderem als Vorreiter desselben. „Jetzt, da wir so viele junge Bands sehen, die einen ähnlichen Musikstil spielen, fühlt es sich an, als würden wir beobachten, was Mitch für die Heavy Metal- und Deathcore-Szene hinterlassen hat“, fügte Garza hinzu.

🛒  THE CLEANSING bei Amazon bestellen

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Eddie Hermida sei Dank

Ferner erwähnten die zwei Suicide Silence-Mitglieder die nötige Rettung durch Eddie Hermida, der die Band im Wesentlichen davor bewahrt hatte, sich nach dem Tod von Lucker aufzulösen. „Er hat einfach einen phänomenalen Job gemacht. Wenn Eddie nicht der neue Sänger von Suicide Silence gewesen wäre und diese eigentlich unmöglich zu bewältigende Aufgabe auf sich genommen hätte, dann hätte das sonst niemand auf diesem Planeten geschafft. Es gab nur einen Kerl, der dafür bestimmt sein sollte, und das war Eddie. Wenn Eddie nicht gewesen wäre, wären wir keine Band mehr.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Geoff Tate über das Schreiben seiner Autobiografie

In einem Interview mit dem Radiosender Z93 sprach der frühere Queensrÿche-Frontmann Geoff Tate erneut über seine Autobiografie, an welcher der Musiker aktuell schreibt. Nach wie vor plant er akribisch die ambitionierte Rückschau auf sein eigenes Schaffen. Die Herausforderung dabei: Tate muss sich dafür durch umfangreiche Aufzeichnungen kämpfen. Geoff Tate hat hohe Erwartungen „Es ist ziemlich kompliziert. Ich bin Journalist und mache mir ausführliche Notizen darüber, was jeden Tag passiert“, sagte Tate. „Und das habe ich meine ganze Karriere über getan. Ich habe umfangreiche Erinnerungen an Ereignisse, was sowohl ein Segen als auch ein Fluch ist, denn – nun ja, es ist…
Weiterlesen
Zur Startseite