Tarja Turunen spricht über ihren Schlaganfall

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die ehemalige Nightwish-Frontfrau Tarja Turunen äußert sich über den Schlaganfall, den sie nach Ende ihrer US-Tournee im Jahr 2018 erlitt. Chaoszine erzählt die 44-Jährige, die derzeit in Spanien lebt, dass sie sich entschlossen hat, ihre Erfahrung zu teilen, um das Bewusstsein für die dritthäufigste Todesursache bei Frauen zu erhöhen.

„Zum Glück war ich zu Hause, als es passierte“, sagt Turunen. „Ich war gerade von einer US-Tournee nach Hause zurückgekehrt. Es war eine ziemlich schwierige, anstrengende Tour, und ich fühlte mich völlig erschöpft. Nach Tourneen bin ich immer erschöpft. Ich brauche ein paar Tage, um mich wirklich zu erholen und all das. Ich bin keine 20 mehr, jetzt ist das anders. Obwohl ich immer auf meinen Körper und meine Figur geachtet habe und mich in guter Verfassung fühle… Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas passieren könnte, aber es kann jeden treffen. Und sehr häufig Frauen, sogar in ihren 40ern. Ich habe mich entschlossen, jetzt darüber zu sprechen – damals habe ich es nicht getan –, weil ich es für sehr wichtig halte, darüber zu sprechen. Ein höheres Bewusstsein für diese Angelegenheit ist wichtig. Es war wirklich ein Schock für mich.“

Kurz nach dem Schlaganfall steht Tarja Turunen wieder auf der Bühne

Laut Turunen dauerte es nicht lange, bis sie die körperlichen Auswirkungen des Schlaganfalls überwunden hatte. „Ich habe nicht gelitten“, sagt sie. „Ich hatte großes Glück. (…) Und Gott sei Dank war ich zu Hause; es passierte zu Hause. Mein Mann sah, was los war und brachte mich sofort ins Krankenhaus. Dort hat man mir geholfen und alles war gut. Die Ärzte haben alles getan, was notwendig war. Die Ursache für den Schlaganfall haben sie allerdings nicht herausfinden können. Nach drei Tagen verließ ich das Krankenhaus. Ich habe mich selbst entlassen und gesagt: ‚Okay, ich muss noch 22 Konzerte in Europa geben.‘ Daraufhin sagte der Arzt: ‚Nein, sie werden nirgendwo hingehen.‘ Aber ich musste es. Und ich wollte es, denn ich fühlte mich gut.“

Erst kürzlich schrieb Tarja Turunen ihr erstes Buch ‘Singing In My Blood’, das Beiträge von Freunden und Kollegen, sowie bisher ungesehene Fotos aus ihrer Kindheit und von heute enthält.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rockharz: „Kultur ist systemrelevant“

„Was ist eigentlich systemrelevant?“ Diese Frage formt insbesondere seit Beginn der Coronapandemie die öffentlichen und privaten Diskurse. Doch gerade jetzt, da die erste große Panik vor dem bis dato unbekannten Virus abgeklungen ist und die aktuelle "Ausnahmesituation" unsere Strapazierfähigkeit testet, gilt es, diese Frage erneut zu stellen. Nachdem so ziemlich jede und jeder in den vergangenen zwei Jahren dazu beigetragen hat, in Isolation und Zurückhaltung die Verbreitung des Virus einzudämmen, ist es nun an der Zeit, auch die mentale Gesundheit wieder zu anzukurbeln und unter den ganz akuten Umständen zu bestimmen: Was brauchen wir jetzt? Einen ersten Anlauf unternehmen die…
Weiterlesen
Zur Startseite