Team Rock-Pleite: METAL HAMMER UK, CLASSIC ROCK und PROG werden gerettet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gute Nachrichten für die britische Metal-Welt: Die Magazine METAL HAMMER UK, CLASSIC ROCK und PROG, denen im Zuge der Insolvenz ihres Verlages Team Rock die Einstellung drohte sind anscheinend gerettet. Wie der Guardian berichtet, wurden die Magazine, Internet-Radios und Lizenzen vom Groß-Verleger Future Publishing für 800.000 Pfund aufgekauft.

Bei Future Publishing handelt es sich um den gleichen Verlag, welcher die Marken erst 2013 für über 10 Millionen Pfund an Team Rock verkauft hatte. Future-Vorstand Zillah Byng-Thorne sagte gegenüber dem Guardian: „Der Kauf dieser Rock-Marken mit ihren zugehörigen Magazinen, Veranstaltungen und Websites bedeutet einen weiteren Schritt in unserer Kaufen-und-Bauen-Strategie. Es verstärkt die Schaffung einer führenden, globalen Plattform für spezialisierte Medien […], die wir über verschiedene Kanäle monetarisieren. Wir freuen uns, diese ikonischen und beliebten Marken zu entwickeln und ihrer Gemeinschaft begeisterter Fans auf der ganzen Welt zu dienen.”

Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne

Um der kurz vor Weihnachten entlassenen Belegschaft von Team Rock unter die Arme zu greifen, war von Orange Goblin-Frontmann Ben Ward eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen worden, die mehr als 80.000 Pfund einsammeln konnte. Ob Future Publishing die 73 entlassenen Mitarbeiter wieder einstellen wird, ist zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt.

Zur Vorbeugung von Missverständnissen: METAL HAMMER UK teilt mit METAL HAMMER Deutschland ausschließlich den Namen und frühe, gemeinsame Wurzeln. Redaktionelle oder geschäftliche Überschneidungen gibt es nicht!

Orange Goblin: Benefiz-Konzert für gefeuerte Team Rock-Redakteure

teilen
twittern
mailen
teilen
Sebastian Bach: "Geschäftliches" stehe Reunion im Weg

Hat Sebastian Bach die Wahrheit herausgefunden? Der gute Sebastian Bach wird – ganz im Gegensatz zu seinen ehemaligen Band-Kollegen – nicht müde, über eine mögliche Skid Row-Reunion zu sprechen. In einem Interview mit dem Screamer Magazin sprach er sich erneut dafür aus und sagte ebenfalls, dass es eigentlich „nur geschäftliche Angelegenheiten sind“, die eine Reunion vereiteln. „Es gibt ein paar Dinge, die ich kürzlich auf der geschäftlichen Seite herausgefunden habe“, sagt der Sänger im Interview. „Und ich kann dem Planeten Erde hiermit mitteilen: Dass keine Reunion zustande kommt, ist zu hundert Prozent eine geschäftliche Angelegenheit. Es hat absolut nichts damit…
Weiterlesen
Zur Startseite